10 verrückte Dinge, die Hunde tun und was sie bedeuten

Jeder Hundehalter hat seinen Vierbeiner schon einmal bei etwas beobachtet, das er sicherlich als ungewöhnlich beschreiben würde. Wir klären auf, was wirklich hinter den seltsamen Dingen steckt, die Ihr Hund jeden Tag tut.
 
Hund seltsam Verhaltensweisen typisch © ©adobestock.com/AnnaFotyma
Manchmal machen Hunde seltsame Dinge.
Unsere Hunde überraschen uns jeden Tag aufs Neue – häufig auch mit bestimmten Verhaltensweisen, die wir Menschen seltsam, ungewöhnlich oder sogar schockierend finden. Wir zeigen Ihnen, was hinter dem komischen Verhalten Ihres Hundes wirklich steckt.
 

1. Deshalb ist Ihr Hund plötzlich so aufgedreht

Jeder kennt es: Auf einmal ist der eigene Hund sehr aufgeregt, rennt wild herum und scheint ohne ersichtlichen Grund völlig aufgedreht zu sein. Dieses Verhalten wird oft als „Zoomies“ bezeichnet. Auf diese Weise zeigt Ihr Hund ganz einfach, wie glücklich er ist! Oft benimmt sich ein Hund zu ganz bestimmten Zeiten so aufgedreht, beispielsweise nach dem Training, einem schönen Bad oder nachdem er gefüttert wurde. Hunde verspüren dann eine gewisse Aufregung und Lebensfreude, die sie in „Zoomies“ ausleben.
 

2. Kot zu fressen, ist für Hunde nicht ungewöhnlich

Auch wenn es auf uns Menschen abstoßend wirken mag, wenn der Hund seine eigenen Hinterlassenschaften oder den Kot von Artgenossen frisst, ist dieses Verhalten gar nicht so selten. Die sogenannte „Koprophagie“ wird häufig damit begründet, dass Hunde dadurch einen Nährstoffmangel ausgleichen – jedoch ist diese Theorie umstritten. Der Hundeverhaltensforscher Nick Jones geht eher davon aus, dass der Verzehr von Kot eine erlernte Angewohnheit ist, der man mit gezieltem Training entgegenwirken kann.
 

3. Warum frisst der Hund Erbrochenes?

Hunde erbrechen zwar wesentlich leichter als wir Menschen, dennoch ist regelmäßiges Erbrechen auch bei ihnen nicht gesund! Wenn Sie merken, dass Ihr Hund sein Essen häufiger hochwürgt, müssen Sie unbedingt einen Tierarzt aufsuchen . Ausgewürgtes Futter zu fressen, ist jedoch kein ungewöhnliches Verhalten für Ihren Hund. Manche Welpen kennen es, von ihrer Mutter mit bereits vorverdautem Futter versorgt zu werden.
 

4. Das bedeutet es, wenn Ihr Hund Decken und Kissen besteigt

Für viele ist es peinlich, wenn der eigene Hund leblose Gegenstände besteigt – allerdings ist das für den Vierbeiner nichts Ungewöhnliches. Es kann zwar daran liegen, dass Ihr Hund, der sich vielleicht gerade in der Pubertät befindet, damit seinem Sexualtrieb nachgeht, allerdings gibt es auch noch eine andere Möglichkeit: Vielleicht hat Ihr Hund einfach gelernt, dass Sie ihm durch dieses Verhalten Beachtung schenken, indem Sie ihn beispielsweise ermahnen. Ihr Hund möchte dann durch das Besteigen ganz einfach Ihre Aufmerksamkeit auf sich lenken.


Ihr Hund weiß genau, wie er Aufmerksamkeit bekommt.     ©adobestock.com/Mallivan
 

5. Deshalb beschnüffeln sich Hunde gegenseitig am Hinterteil

Ein alltägliches Hunde-Ritual, die für uns Menschen sehr seltsam erscheint: Zur Begrüßung beschnüffeln sich Hunde gegenseitig am Hinterteil – vorausgesetzt, beide beteiligten sind damit auch einverstanden. Durch den Geruch erhält der Hund viele nützliche Informationen über den Artgenossen. Auch wir Menschen erleben es beispielsweise, dass uns Hunde zur Begrüßung instinktiv am Schritt beschnüffeln .
 

6. Warum rutschen Hunde auf dem Hinterteil herum?

Es mag ulkig aussehen, doch witzig ist es nicht, wenn Ihr Hund mit seinem Hinterteil über den Boden rutscht. Zeigt Ihr Hund dieses Verhalten, hat er definitiv ein Problem in der entsprechenden Körperpartie. Suchen Sie jetzt unbedingt einen Tierarzt auf – er wird die Ursache erkennen. Das Rutschen auf dem Hinterteil ist eine Reaktion des Hundes auf gesundheitliche Beschwerden.
 

7. In der Erde zu graben hat für Hunde viele gute Gründe

Hunde scharren oder graben aus unterschiedlichen Beweggründen in der Erde. Einerseits kann es sein, dass sich Ihr Hund in die Erde gräbt, nachdem er sein Geschäft verrichtet hat. Er will sein Häufchen aber dadurch nicht beseitigen – sein Ziel ist es nämlich vielmehr, den Geruch seiner Hinterlassenschaften zu verbreiten. Der Hund befolgt damit ein instinktives Verhalten, um sein Territorium zu markieren.

Andererseits graben Hunde auch aus Langeweile, oder um sich eine Abkühlung zu verschaffen. Wenn es draußen heiß ist, graben sich viele Hunde gerne ein kühles Loch in den Boden. Allerdings kann das Buddeln auch ein Zeichen dafür sein, dass sich Ihr Hund langweilt – achten Sie unbedingt darauf, dass Ihr Hund ideal ausgelastet ist!
 

8. Das bedeutet ständiges Schwanzjagen

Es kann durchaus witzig sein, seinem Hund dabei zu zusehen, wie er dem eigenen Schwanz hinterher jagt. Macht Ihr Hund das allerdings sehr häufig, ist das ein eindeutiges Warnsignal: Ihr Hund langweilt sich! Achten Sie darauf, dass Sie Ihren Hund körperlich, aber auch psychisch auslasten . Treibt Ihr Vierbeiner sein Spielchen nämlich zu bunt, sind Verletzungen seiner Rute durchaus keine Seltenheit.


Ständiges Schwanzjagen kann gefährlich werden.   ©adobestock.com/otsphoto


9. Deshalb gehen auch Rüden beim Urinieren in die Hocke

Viele Hundehalter gehen davon aus, dass jeder Rüde beim Wasserlassen das Beinchen hebt – und umgekehrt auch jede Hündin sich dabei hinsetzt. Allerdings berichtet der Hundeverhaltensforscher Nick Jones davon, dass durchaus beide Geschlechter auch beide Verhaltensweisen zeigen können. Laut Jones kann die Geschlechtsreife des Hundes seine Position beim Urinieren beeinflussen.
 

10. Wenn Hunde zwinkern, ist das nicht wie beim Menschen

Wenn Ihr Hund Ihnen zuzwinkert, hat das wenig mit dem Ausdruck von Gefühlen zu tun. Meistens versuchen Hunde auf diese Weise etwas aus ihren Augen zu bekommen oder ihre Sicht scharf zu stellen. Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund keinen Fremdkörper im Auge hat.