So machen Sie Ihrem Hund die Zeitumstellung leichter

Wie reagieren Hunde eigentlich auf die Zeitumstellung und wie können Sie Ihren Vierbeiner an die neue Zeit möglichst schonend gewöhnen? Mit unseren Tipps gelingt eine entspannte Umstellung für Sie und Ihren Hund!
 
Zeitumstellung Hund Tipps © adobestock.com/absolutimages
Die Zeitumstellung kann herausfordernd sein.
Jedes halbe Jahr wird die Uhr zurück- bzw. vorgedreht. Die eine Stunde plus oder minus kann nicht nur Sie, sondern auch Ihren Hund durcheinanderbringen. Schließlich hat er sich das letzte halbe Jahr an denselben Rhythmus gewöhnt: Nicht nur sein Kopf, sondern auch sein Körper mit all seinen Bedürfnissen, wie Fressen oder der Toilettengang, haben sich unter Umständen einer bestimmten Uhrzeit angepasst. Seine Routine gerät durcheinander – das kann Ihren Hund durchaus belasten und nervös werden lassen. Unsere Tipps helfen Ihnen dabei, Ihren Hund stressfrei an die neue Zeit zu gewöhnen!
 

1. Verständnis für den Hund während der Zeitumstellung

Genau wie nicht jeder Mensch gleich stark auf die Zeitumstellung reagiert, kommt auch nicht jeder Hund gleich gut damit zurecht. Es gibt zwar Vierbeiner, die keinerlei Probleme damit haben, eine Stunde früher oder später gefüttert zu werden, für andere wiederum stellt das eine große Herausforderung dar. Sie kennen Ihren Hund am besten: Wenn Ihr Hund also sensibler ist, verurteilen Sie ihn dafür nicht. Zeigen Sie Verständnis und bleiben Sie ruhig.

Achtung: Sollten Sie bemerken, dass die Zeitumstellung Ihrem Hund besonders schwer zu schaffen macht, schadet es nie, den Tierarzt des Vertrauens um Rat zu bitten.
 

2. Schritt für Schritt mit dem Hund in die neue Zeit

Falls Sie feste Zeiten zum Gassigehen, Füttern, Spielen und Co. mit Ihrem Hund haben, ist es jetzt notwendig, sich schrittweise an die neue Zeit zu gewöhnen. Verlegen Sie Ihre gemeinsamen Rituale schrittweise – etwa im 15-Minuten-Takt – nach vorne bzw. hinten. Damit können Sie bereits ein paar Tage vor der Zeitumstellung beginnen, oder die schrittweise Umgewöhnung nach der Umstellung nachholen.

So gewöhnt sich Ihr Hund ganz allmählich in kleinen Schritten an die neue Tagesstruktur, ohne einen abrupten Wechsel von einer ganzen Stunde aushalten zu müssen. Übrigens: Auch vielen Zweibeinern hilft diese Methode!


Führen Sie schrittweise neue Fütterungszeiten ein.     ©shutterstock.com/chalabala


3. Seien Sie ein gutes Vorbild für Ihren Hund in der Zeitumstellung

Für Ihren Hund sind Sie die wichtigste Orientierung : Ihr Verhalten und Befinden übertragt sich auf Ihren Vierbeiner. Deswegen ist es wichtig – um unnötige Nervosität bei Ihrem Hund vorzubeugen – selbst, wie immer, ruhig und gelassen zu bleiben. Merkt Ihr Vierbeiner, wie entspannt Sie diese Situation meistern, wird er keinen Grund dafür erkennen, selbst nervös zu werden und bleibt entspannt.

Dass der Hund nach der Zeitumstellung etwas unruhiger ist, ist aber völlig normal. Lassen Sie sich davon nicht aus der Ruhe bringen und seien Sie ein gutes Vorbild: Um sich an den neuen Rhythmus mit Ihrem Hund zu gewöhnen, können auch Sie zum Beispiel schrittweise früher bzw. später ins Bett gehen.
 

4. Ihr Hund braucht viel frische Luft während der Zeitumstellung

Viel Bewegung ist natürlich immer für jeden Hund besonders wichtig. Doch soll sich Ihr Hund an die neue Zeit gewöhnen, ist frische Luft und ausdauerndes Toben unerlässlich. Ist ein Hund viel draußen gewesen und konnte sich auspowern, ist er auch ausgelassener und entspannter: So verkraftet er die Zeitumstellung besser.
 

5. Zeitumstellung mit Massagen entspannter gestalten

Ist Ihr Hund wegen der Zeitumstellung nervös? Sie als Halter kennen sicherlich selbst einige Methoden, um Ihren Vierbeiner jetzt zu beruhigen. Auch Massagen können helfen: Lassen Sie Ihren Hund absetzen und beginnen Sie, ihn entspannt zu streicheln und massieren.

Seien Sie dabei ebenfalls entspannt – das überträgt sich auf das Tier. Waren Sie zuvor ausgiebig spazieren, freut sich Ihr Hund anschließend umso mehr über ein schönes Verwöhnprogramm.


Ihr Hund entspannt bei angenehmer Massage.     ©adobestock.com/leungchopan


6. Ablenkung von der Zeitumstellung durch Kauartikel

Es gibt viele Möglichkeiten, den Hund daheim sinnvoll zu beschäftigen . Das ist vor allem während der Zeitumstellung wichtig: Durch anspruchsvolle Spiele wird der Hund abgelenkt. Besonders hilfreich sind hierfür Kauspielzeuge – Kauen ist ein genetische verankertes Grundbedürfnis Ihres Hundes und hat auf ihn eine beruhigende Wirkung.

Geben Sie Ihrem Hund besonders jetzt etwas zu kauen: Da er vor allem dem Spielzeug Aufmerksamkeit schenkt, wird der Stress durch die Zeitumstellung schnell nebensächlich. Ihr Hund kann sich ganz entspannt und stressfrei an die neue Zeit gewöhnen und hat seinen Rhythmus erfolgreich für das nächste halbe Jahr umgestellt.