Seminar 23.06.2018

Marion Leinweber: Kommunikation Mensch - Hund

Um uns zu verstehen, nutzen unsere Hunde alle Informationen, die sie von uns erhalten können. Körperhaltung, Gestik und unsere Stimme werden von ihnen interpretiert und ergeben für sie ein Ganzes. Sie machen auch keine situationsbedingten Unterschiede, denn sowohl im Training als auch im Alltagsleben sehen und hören sie uns gleichermaßen.
Was aber sehen und hören sie genau und wie reagieren sie darauf? Der bewusste Einsatz festigt die soziale Bindung, bestärkt unser Miteinander und vermeidet Missverständnisse und Stress.

1. Tag: Die Grundlagen der Kommunikation
Für viele Menschen ist es sehr ungewohnt, sich auf die eigene Körpersprache zu konzentrieren. Durch Übungen erfahren Sie, auf die entsprechende Resonanz Ihres Hundes zu achten und Ihre Gestik anzupassen und weiter zu verfeinern.
Dieses Zwiegespräch fordert und fördert eine ruhige Konzentration, die sich wiederum ebenfalls auf den Hund überträgt.
Wir starten den Tag mit Theorie mittels Bildern und Videos. Dann warten die ersten einfachen Übungen auf die Mensch-Hund-Teams. Jeder erarbeitet sich so seine eigenen, individuellen Ergebnisse.
Wir arbeiten ohne Wirkung über Leine, Stupsen, Blocken oder Zischen.

Themen:
·Gemeinsames Gehen
·Gemeinsames Stehenbleiben
·Eine Richtung weisen
·Herbeiholen
·Mitnehmen (von einer Verlockung)
·Einsatz der Stimme
·Einsatz unserer gesamten Gestik

Darf man bei dieser Art der Kommunikation auch Leckerlis verwenden? Natürlich, warum nicht? Allerdings trainieren wir hier ja nicht den Hund sondern den Menschen. Bringen Sie sich also ruhig auch etwas Gutes zum Bestätigen mit!

2. Tag: Der Faktor Mensch im Hundetraining
Hundetraining ist sehr vielfältig. Es gibt die verschiedensten Trainingswege und Trainingsziele. Das Angebot erstreckt sich von den unterschiedlichen Hundesportarten über Nasenarbeit, Tricktraining, Obedience, Alltagstraining und Dog Dancing bis hin zur Physiotherapie.Trotz dieser Vielfalt, die uns geboten wird, hat jedes Training eines gemeinsam:Der Mensch ist immer dabei und beeinflusst - allein durch sein Beisein - das Training.

Themen:
Körpersprachliche Hilfen (mit oder ohne weitere Trainingshilfen wie z. B. Leckerli, Ball, Target, Zergel)
·erkennen und einsetzen
·sinnvoller Abbau der Hilfen je nach Trainingsstand

Hemmungen im Training entstehen häufig durch körpersprachliche „Fehlstellungen“ unsererseits. Wie vermeide ich solche Stressfaktoren?

Veranstaltungsort:
Queißer´s PET-TREFF
 
Drommershäuser Str.11, 35781Weilburg-Hirschhausen
Beginn:
10:00
Ansprechpartner:
Katharina Queißer