Tipps zu Stränden und Hitze | PARTNER HUND Magazin

Tipps zu Stränden und Hitze

An offiziellen Badestränden sind Hunde meist nicht erlaubt. Wo Schirme und Liegestühle stehen, wo es Eintritt kostet, wo ein Bademeister Wache hält, da ist nirgendwo ein Hund gestattet. Aber an jedem Meer gibt es abseitige Strände, wo kein Mensch Einwände gegen Hunde erhebt. Fragen Sie Einheimische, den Verkehrsverein oder Ihre Vermieter, wo Bello ins Wasser kann. 
 
© animals-digital.de

Wo darf der Hund an den Strand mit?

Mittlerweile gibt es auch etliche offizielle Hundestrände wie an der Nordsee und an der  Ostsee , aber auch in Frankreich oder Dänemark. Eine hübsche, abseits gelegene Bucht, eine Kuhle im Bergbach, einen Weiher, ein Liegeplätzchen am Fluss oder ein sonstiges wildes Wasser gibt es fast überall.

Den Hund vorher scheren? – Besser nicht!

Das Scheren der Haare sollte man sich gut überlegen, denn es beeinflusst die Haarstruktur negativ, und der Hund trägt keinen Badeanzug. Die Unterwolle wärmt beim Baden. Lassen Sie sehr hitzeempfindliche Hunde tagsüber zu Hause im kühlen Zimmer oder bieten Sie Schatten an.
Neufundländer-Besitzer legen ihren Hunden zur Kühlung feuchte Handtücher über den Rücken, die immer frisch mit kühlem Wasser angefeuchtet werden. Die Verdunstungskälte kühlt auch das Tier.

Die richtige Haarpflege

Nach dem Bad im Meer braucht der Hund eine Süßwasserdusche. Waschen Sie ihm spätestens zu Hause bzw. im Feriendomizil das Salz aus dem Fell. Kämmen Sie den Hund täglich mehrmals, denn er verliert bei Hitze die Haare oft büschelweise. Beim Schwimmen in einem Badesee wird dies andere Badegäste stören.

Den Platz sauber halten

Beseitigen Sie das Geschäftchen unbedingt. Alle Genehmigungen, Hunde mitnehmen zu dürfen, sind schnell verwirkt, wenn Menschen in die „Minen“ treten oder ihre Badetücher hineinlegen.
Achten Sie darauf, dass Rüden nicht herumstreunen, sich das Wasser bei anderen Badegästen aus dem Fell schütteln oder gar deren Badetaschen mit ihren Duftmarken versehen.

Reichlich Trinkwasser für den Hund

Denken Sie an Süßwasser für das Tier! Füllen Sie Leitungswasser in eine Flasche mit Schraubverschluss, und packen Sie einen Napf ein. Hecheln macht Durst.
Auch Tiere kriegen einen Sonnenstich und Sonnenbrand. Solche mit heller Nase kann man mit unparfümierter Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor (Babycreme) vor einem Sonnenbrand schützen.

Auf was Sie sonst noch achten sollten

Wegen des Strandgutes an nichtoffiziellen Stränden: Schützen Sie Ihre Füße durch Gummischuhe. Auch für den Hund gibt es Fußkleidung. Man sollte nicht mit „Wasserspielen“ beginnen, bevor das Tier acht Monate alt ist. Junge Hunde sollte man bei kühlerem Wetter unbedingt nach dem Bad gut abfrottieren, damit sie sich nicht erkälten.
Bitte vergewissern Sie sich vor Reiseantritt noch einmal vorsorglich bei den Fremdenverkehrsverbänden, dass Hunde an den betreffenden Stränden tatsächlich noch willkommen sind, da es hier schnell zu Änderungen kommen kann.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren