Hundestrände Nordsee | PARTNER HUND Magazin

Hundestrände Nordsee

Zur Pflege der kilometerlangen, grasbewachsenen Deiche, die als "Schutzmauern" gegen Sturmfluten dienen, wurden Schafe "angestellt". Sie sind bekanntlich die besten Rasenmäher der Welt, trampeln mit ihren hufen den Boden schön fest und machen ihn somit sturmflutsicher. Vor den Urlaubern auf vier Pfoten fürchten sich die meisten "Wollknäuel" allerdings ein bisschen. Deshalb herrscht auf den Deichen fast überall Leinenpflicht.

Von Sabine Geest
 
 
Hundestrände Nordsee © Partner Hund
Hundestrände an der Nordsee.

1. SYLT

Die größte nordfriesische Insel Sylt zählt zu den beliebtesten Urlaubszielen. Der traumhaft weiße Sand, die Dünen und das blaue Meer locken Urlauber auf vier Pfoten an 16 Hundestrände. Drei in Westerland: Nord (Strandübergang Nordseeklinik) und Süd (Strandabschnitte Baakdeel und Dikjen Deel). Zwei in List: Süd (Strandabschnitt 17 und Strandabschnitt 19). Zwei in Kampen: Nord, Abschnitt a (Strandübergang Buhne 16) und Süd, Abschnitt N (Strandübergang Sturmhaube). Zwei in Wenningstedt: Nord (Übergang Campingplatz) bzw. Süd (Übergang Seestraße). Fünf in Rantum: Nord 15 (Campingplatz), Süd 5 (Henning-Rinken-Wai), Süd 9 Tadjem Deel (FKK-Strand), Samoa (FKK-Strand) und Sansibar (FKK-Strand) sowie zwei in Hörnum: Textilstrand (Übergang Aralsteg) und FKK-Strand (Übergang Restaurant "Kap-horn").

Unser Fazit:
Wunderschön, groß und sauber sind alle Strände auf Sylt. Einen Favoriten konnten wir absolut nicht ausmachen. Dafür gibt es zum Thema Leinenpflicht ein großes Plus: Um Schafe sowie die Brut- und Nistvögel zu schützen, herrscht an der Nordseeküste zum Teil sogar an Hundestränden eine (Schlepp-)Leinenpflicht. Sylt macht eine Ausnahme. An allen 16 tierischen Badestellen dürfen die Vierbeiner leinenlos herumtollen. Außerhalb der Saison (1. November bis 14. März) sind Hunde an jedem Strand erlaubt.
 

2. FÖHR

Wegen des kilometerlangen weißen Sandstrands und des vom Golfstrom begünstigten Klimas wird die Insel auch "Friesische Karibik" genannt. Für erfrischende Abkühlung sommerlich erhitzten Fells sorgen in Wyk die Strandabschnitte 1, 12 und 30, in Nieblum an der Strandstraße (am Ende links), in Utersum nach der Zone 10. Alle sehr gut ausgeschildert.

Unser Fazit:
Die Hundestrände in Wyk und Nieblum haben uns am besten gefallen. In Utersum ist der Hundestrand zwar ebenfalls traumhaft schön, da sich hier auch die Surfer vergnügen, sollte man den Hund stets gut im Blick haben. An allen Stränden herrscht Leinenpflicht, die außerhalb der Saison, am frühen Morgen und bei schlechtem Wetter nicht allzu ernst genommen wird. Dennoch sollte die Schleppleine stets mit.
 

3. PELLWORM

Landschaftliche Schönheit, himmlische Ruhe, eine überdurchschnittlich hohe Sonnenscheindauer und hundefreundliche Gastgeber kennzeichnen das Nordseeheilbad. Die Insel verfügt über drei Hundestrände: am Außendeich, Hooger Fähre (im Nordwesten) und Süderkoog (direkt beim Leuchtturm).

Unser Fazit:
Pellworm ist eine überaus hundefreundliche Insel mit "luxuriösen" Hundestränden. An jedem Strandabschnitt gibt es Duschen für Zwei- und Vierbeiner, Gassibeutel-Spender, einen Strandkiosk in der Nähe, ausreichende Parkmöglichkeiten und viele gemütliche Strandkörbe für Zweibeiner.
 

4. EIDERSTEDT

Sie ist klein, aber "oho". Auf ihren 30 Kilometern Länge und 15 Kilometern Breite bietet die Nordseehalbinsel Eiderstedt vor allem eines: Erholung. Und neun wunderschöne, ausgeschilderte Hundestrände an den Badeorten Vollerwiek (Süderdeich), Augustenkoog, Garding, Kirchspiel-Garding, Grothusenkoog, Katharinenheerd, Osterhever, Poppenbüll und Welt.

Unser Fazit:
Sie sind alle traumhaft, die Hundestrände. Doch diesmal haben wir einen Favoriten: Vollerwiek am Süderdeich. Der umliegende, große Grasstrand und die Deiche laden zu ausgedehnten Spaziergängen ein, allerdings nicht ohne Leine.
 

5. ST. PETER ORDING

An der Westspitze von Eiderstedt gelegen ist St. Peter Ording ein echtes (hunde-)Paradies. Der Sandstrand ist über zwölf Kilometer lang und bis zu zwei Kilometer breit. Mit diesen gigantischen Ausmaßen ist er europaweit nahezu konkurrenzlos. Hundestrände gibt es direkt neben den FKK-Bereichen in den Ortsteilen Ording – Strandbereich J, Ording Nord – Strandbereich D, Bad – Strandbereich E, Böhl – Strandbereich D.

Unser Fazit:
Am besten gefallen haben uns die Strandbereiche in Bad und Böhl. Hier ist es selbst in der Hauptsaison nicht allzu "überfüllt", man findet immer ein ruhiges Plätzchen. An allen Stränden gilt Leinenpflicht.
 

6. AMRUM

Dieses Inselparadies wird gern die "kleine Insel mit der großen Freiheit" genannt und bietet einen der schönsten Strände an der Nordseeküste: auf dem 13 Kilometer langen und bis zu eineinhalb Kilometer breiten Kniepsand, der sich von Wittdün im Süden bis Norddorf im Norden erstreckt, gibt es drei Hundestrandabschnitte: Norddorf (bei den Surfschulen), Wittdün (am westlichen Ende des Südstrands, Richtung Kniepsand) und Nebel (am Strunwai).

Unser Fazit:
Einen Sieger kann es auch hier nicht geben, auf Amrum haben alle drei Hundestrände "gewonnen".
 

7. NORDSTRAND

Grüne Wiesen, deiche und rundherum das Wattenmeer – die 50 Quadratkilometer große nordfriesische Halbinsel Nordstrand überzeugt mit ihrer vielseitigen Naturidylle. Drei Grünstrände stehen den Touristen auf vier Pfoten zur Verfügung: Lüttmoorsiel, Fuhlehörn und Holmer Siel.

Unser Fazit:
Auf Nordstrand ist jeder der drei grünen Hundestrände ein Traum, wieder einmal sind sie alle auf Platz 1 gelandet. Trotz Leinenpflicht!
 

8. FRIEDRICHSKOOG

Der kleine Fischer- und Badeort Friedrichskoog liegt direkt am UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer und heißt alle Vierbeiner auf dem Hundestrand Friedrichskoog-Spitze (zwischen FKK-Strand und dem Strand der Feriensiedlung) herzlich willkommen.

Unser Fazit:
Der einzige Hundestrand ist in der Hauptsaison natürlich recht voll. Da muss sich das Rudel rechtzeitig einen Platz reservieren. Auf rund 400 Metern können sich Bello & Co. an der Schleppleine auspowern. Der Strand ist sehr gepflegt, es wird tatsächlich JEDER Haufen aufgesammelt.
 

9. BÜSUM

Dithmarschens ältester und bekanntester Badeort befindet sich im schnuckeligen Hafenstädtchen Büsum. Der mehr als drei Kilometer lange Grünstrand bietet selbst im Hochsommer genügend Platz. Am Strandabschnitt Zone 9 steht den Vierbeinern ein separater Hundestrand zur Verfügung.

Unser Fazit:
Rund 400 Meter Strand sind in Büsum für die Hunde reserviert. Hier wird es im Hochsommer voll, und die Schleppleine ist Pflicht, aber gut sozialisierte Sonnenanbeter sehen das nicht so verkniffen.
 

10. HUSUM

Im Städtchen Husum gibt es den kleinen, aber feinen Hundestrand Dockkoogspitze (beim Badesteg).

Unser Fazit:
In Husum befindet sich mit seinen gerade mal rund 200 Metern der kleinste Hundestrand der Nordseeküste. Klein, aber fein und sehr sauber. Mensch und Hund genießen das Leben trotz Enge und Leine.
 

Unser Resümee

Das waren die Urlaubshund Top 10 der Hundestrände an der Nordsee. Können wir nun einen herauspicken, ihm die Krone aufsetzen und zum schönsten, besten, feinsten Hundestrand adeln? Ganz ehrlich: nein! und bevor sich unser Team langen Diskussionen hingibt, fahren wir lieber raus ans Meer, Sonnenenergie tanken und mit den Vierbeinern Spaß haben – das ist uns sturen Nordlichtern viel wichtiger als das "Sabbeln". (Sabine Geest)
 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren