Bahnreise mit dem Hund | PARTNER HUND Magazin

Bahnreise mit dem Hund

Sie haben sich entschieden mit der Bahn in den Urlaub zu fahren. Was Sie dabei beachten müssen, erfahren Sie hier.
 
© animals-digital.de

Die Vorteile

Vor allem kürzere Reisestrecken von nur einigen Stunden sind sowohl für den Reisenden als auch für seinen vierbeinigen Begleiter recht angenehm, weil die Bahn klimatisiert ist, viel Platz zum Ausstrecken bietet und der Hund so schön ruhig und entspannt sein kann.

Bei langen Reisen Schlafwagenabteil buchen

Wenn der Besitzer ruhig ist, färbt das ab. Noch schöner und gerade bei längeren Strecken empfehlenswert ist es, ein Schlafwagenabteil zu buchen. Allerdings muss ein Einzelreisender mit Hund das ganze Abteil (2 Plätze) reservieren, denn der unbekannte Mitreisende könnte ja etwas gegen Hunde haben. Im Sitzabteil ist es übrigens auch so: Wenn ein Mitreisender Hundefeind ist und die Nase rümpft, muss Waldi das Abteil wechseln.

Maulkorb, Leine on Co.

Für Hunde besteht Maulkorbpflicht in den Zügen der Deutschen Bahn, außer sie sind so klein, dass sie in Behältnissen transportiert werden können. Eine Leine muss mitgeführt werden. Damit der Hund nicht „Gassi“ muss, sollte man ihn vor der Bahnfahrt alle 2 Stunden Gassi führen und 12 Stunden davor nicht füttern. Oder die Nachtfahrt wählen. Wenn er trotzdem unruhig wird: Nutzen Sie einen paarminütigen Aufenthalt am Bahnhof, aber bitte: Beseitigen Sie das Geschäft mit Schaufel o.ä.

Der Fahrpreis

Wenn Sie einen Hund mitnehmen, der nicht im Transportbehälter als Handgepäck transportiert werden kann, zahlen Sie bei der Deutschen Bahn 50% des Fahrpreises. Diese Regelung gilt sowohl für den Normalpreis als auch für die Sparpreise im Fernverkehr der Deutschen Bahn. Bei den Länder-Tickets und dem Schönes-Wochenende-Ticket sind entgeltpflichtige Hunde als Person/Erwachsener zu berücksichtigen. Hunde dürfen nicht als kostenlose Familienkinder bei der Buchung eines Online-Tickets angegeben werden. Generell gilt, dass Sitzplatzreservierungen für Hunde nicht möglich sind und ebenso keine Online-Tickets zum Selbstausdruck.

Kleine Hunde

Kleine Hunde reisen gratis. Sie müssen in einem „wasser“-dichten Transportkorb untergebracht sein, der die Größe einer Reisetasche nicht übersteigt und auf den Schoß oder unter den Sitz gestellt wird. Der Transportkorb sollte zusätzlich gesichert sein, damit der Hund auf keinen Fall fliehen kann. Lassen Sie das Tier nicht allein im Abteil zurück, wenn Sie in den Speisewagen gehen. Nehmen Sie lieber Proviant mit.

Mit der Bahn ins Ausland

Über Deutschland hinaus gelten weitgehend die gleichen Regeln für die Bahnreise. Soweit sie abweichen, entnehmen Sie dies bitte den folgenden Länderinformationen oder rufen Sie die Bahngesellschaft Ihres Ziellandes an: (Grenzpapiere nicht vergessen!). Wenn Sie mit der Bahn ins Ausland reisen, beachten Sie bitte die Einreisebestimmungen.

Regeln für Bahnfahrten:

Deutschland
Deutsche Bahn AG,
Servicetelefon: 0180 5 996633
Internet: http://www.bahn.de

Zur eigenen Sicherheit sowie zum Schutz anderer Fahrgäste im Zug müssen Hunde mit einem Maulkorb an der Leine geführt werden. Werden Hunde ohne Leine/ Maulkorb angetroffen und diese können auf Aufforderung des Zugbegleiters nicht angebracht werden, kann der Zugbegleiter den Hund aufgrund fehlender Sicherheit aus dem Zug verweisen. Diese Regelung gilt nicht für Hunde, die in einem Transportbehälter mitgenommen werden. Blindenführhunde und Begleithunde schwerbehinderter Menschen sind vom Maulkorbzwang ausgenommen.


Österreich
Österreichische Bundesbahnen
Elisabethstraße 9
A-1010 Wien
Internet: http://www.oebb.at

Für die Mitnahme von lebenden Tieren ist folgendes zu beachten:
  • Kleine, ungefährliche und in Behältnissen untergebrachte lebende Tiere werden unentgeltlich befördert.
  • Für die Beförderung eines nicht in einem entsprechenden Behältnis untergebrachten lebenden Tieres (z. B. Hund) wird die entsprechende Gebühr eingehoben.
  • Bei Assistenz-Hunden ist ein bisssicherer Maulkorb nicht erforderlich. Bei entsprechender Eintragung in den Behindertenpass werden diese unentgeltlich befördert.
  • Nachtreisezüge: Sie dürfen Ihr Tier nur dann mit in die Abteile von Schlaf- und Liegewagen nehmen, wenn Sie das ganze Abteil gebucht haben - auch im Sitzwagen ist eine Abteilbuchung erforderlich.


Schweiz
Schweizerische Bundesbahnen
Arnulf-Klett-Platz 2
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 / 226 42 29

Für Hunde jeder Grösse, die in Personen- oder Gepäckwagen mitgenommen werden, müssen Sie in allen Fällen den halben Preis für die 2. Klasse bzw. den allenfalls vorgesehenen Mindestfahrpreis (Hunde-Tageskarte, Hunde-GA) bezahlen. Ausnahme: Kleine Hunde bis 30 cm Schulterhöhe (Risthöhe) in Transportboxen, Körben oder anderen geeigneten Behältern dürfen Sie – wie Handgepäck auch – unentgeltlich in die Personenwagen mitnehmen.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren