Urlaub in Dänemark | PARTNER HUND Magazin

Urlaub in Dänemark

Nach dem zehnten Urlaub in Dänemark ist Petra Bialek ungebrochen begeistert: "Frühling, Sommer oder Herbst: Das Wetter hat uns noch nie enttäuscht!"
 
Urlaub mit Hund in Dänemark © Thomas Brodmann / animals-digital.de
Urlaub in Dänemark - zu jeder Jahreszeit ein Genuss!
"Für Leute, die Sand, Wasser und Wind mögen, ist es ein herrliches Urlaubsland. Wenn man dann noch mit einem Hund unterwegs ist, kann man es wohl kaum besser treffen. Die Dänen sind sehr hundefreundlich!"

Dänen sind hundefreundlich

Bichon-Frisé-Mädchen „Sindy“ konnte am Strand und in den Dünen auf Entdeckungstour gehen, so viel sie wollte, durfte auf allen Wegen laufen und selbstverständlich abends auch mit ins Restaurant. ("Da wurde ihr sofort Wasser gebracht.") "Es gibt kaum Verbote für unsere Vierbeiner und auch keine 'Unmengen von Hundehaufen' am Strand. Fast überall hängen Tüten aus, in die man die 'Häufchen' sammeln und entsorgen kann. Es gibt auch kaum Leinenzwang, und ich glaube, das ist der Grund dafür, warum alle Zwei- und Vierbeiner so gut miteinander auskommen."

Kurtaxe und Privatstrände gibt es in Dänemark nicht. Das Gesetz sichert jedem den freien Zugang zu jedem Strand, jedem Ufer und jeder Küste des Landes zu. Offiziell besteht für Hunde zwar Leinenpflicht am Strand vom 1. April bis zum 30. September, doch bei einem freundlichen, gut erzogenen Hund, der niemanden stört, wird das einfach übersehen. Mehr noch, die Einheimischen nutzen die riesigen, endlosen Nordseestrände zu einer Gassigeh-Methode, die Petra Bialek zunächst befremdete: "Die Leute fahren mit ihren Autos direkt an den Strand, lassen ihre Hunde raus (meist sind es zwei), und wenn es große Hunde sind, wie Labradors, oder große Mischlinge, dann fahren sie gaaanz langsam am Strand entlang, und die Hunde toben nebenher und rein ins Wasser und wieder raus." Probleme mit oder zwischen Hunden hat Petra Bialek nie erlebt. "Raufende Hunde und zornige Hundehalter habe ich in keinem unserer Urlaube gesehen!"

Die See prägt das Land

Das Lieblingsziel der Familie ist inzwischen Nordjütland, wo Fleecepullover, evtl. auch eine Mütze und hundemäßig wetterfeste Kleidung auch im Hochsommer ins Gepäck gehören. "Der Wind geht immer! Aber die Luft ist unbezahlbar, und das Wetter ist nie grau in grau, wie hier bei uns. Wenn es regnet, dann pustet der Wind die Wolken schnell wieder weg."  Die Ostsee-Seite Dänemarks ist anders, sanfter von Wind und Wellen, aber auch steiniger. Nach einem Sommer-Versuch wechselten Bialeks wieder auf die Nordseeseite. Die Nordspitze, Skagen, dagegen zählt Petra Bialek zu den faszinierendsten Orten unserer Erde: "Da treffen sich Nord- und Ostsee. Die Wellen kommen von beiden Seiten und schlagen gegeneinander."

Unterkunft und Futter

Ein hundefreundliches, gemütliches Ferienhaus in Dänemark zu finden ist bei der sehr großen Auswahl im Internet und über Reisebüros kein Problem. Sicher eingezäunte Grundstücke allerdings gibt es kaum. "Zäune gibt es eigentlich nie. Wenn wir die Tür von unserem Ferienhaus aufgemacht haben, waren wir direkt an den Dünen, am Strand." Sindys gewohntes Futter wird im Auto mitgenommen. "In grenznahen Bereichen braucht man das nicht. Da gibt es die gewohnten Marken im Supermarkt." Sprachprobleme verhindert das dänische Schulsystem: Man lernt Deutsch. Und ab und zu gibt es auch deutsches Wetter: "Wir hatten mal Ende März im Osterurlaub einen Wintereinbruch mit Schnee. Da wurde nicht geräumt, nur ein Schild aufgestellt: 'Is glatt!'". (J. Aurahs)

Weitere Info

Dänisches Fremdenverkehrsamt, Glockengießerwall 2,
20095 Hamburg,
Tel. 040 32 02 10
www.visitdenmark.com
Hundefreundliche Ferienhäuser findet man online z.B. über
www.novasol.de oder www.urlaub-mit-hund.gastgeber.net/Daenemark
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren