Johnny Depp und seine Hunde in Australien | PARTNER HUND Magazin

Johnny Depp und seine Hunde in Australien

Die gute Nachricht vorneweg: Johnny Depps Hunde, die beiden Yorkshire Terrier Pistol und Boo, sind wohlauf, sie wurden nicht wie von australischen Behörden angedroht, eingeschläfert. Der Schauspieler hat für seine felligen Lieblinge extra seinen Privatjet kommen lassen und die beiden außer Landes fliegen lassen. Kostenpunkt (angeblich) 320.000 Dollar, rund 289.000 Euro.
 
© Thomas Brodmann / animals-digital.de
Johnny Depps Hunde sind dem Einschläfern entkommen.

Hundefrisör wird zum Verhängnis

Doch die ganze Geschichte noch einmal von vorne. Hollywood-Star Johnny Depp ist im Rahmen von Dreharbeiten zu seinem neuen Film "Fluch der Karibik Teil 5" in Australien unterwegs als die Emotionen hoch kochen. Er hat für den Aufenthalt auch seine beiden Hunde Pistol und Boo mitgebracht. Allerdings offenbar illegal, was gegen die strengen Einreisevorschriften und Quarantäne-Vorschriften in Australien verstößt. Aufgeflogen ist das Ganze angeblich dadurch, dass der Schauspieler seine Lieblinge zum Hundefrisör bringen ließ.

Der australische Landwirtschaftsminister Barnaby Joyce schaltet sich ein. Er gibt öffentlich bekannt, dass vieles darauf hindeute, dass Depp seine Hunde unerlaubt ins Land geschmuggelt habe. Nach australischem Gesetz werden die Tiere bei einem derartigem Verstoß eingeschläfert. Joyce setzt dem Schauspieler eine Frist von 72 Stunden, in denen er seine Hunde aus dem Land bringen müsse. Sollte das nicht geschehen, würden die beiden tatsächlich eingeschläfert. "Entweder bringt Herr Depp seine Hunde nach Kalifornien zurück oder wir werden sie einschläfern müssen", erklärte Joyce öffentlich.

Nicht der erste Promi, der Haustiere schmuggelt

Diese Drohung hatte gesessen. Australier, Amerikaner, Johnny-Depp-Fans und alle Hundeliebhaber reagierten prompt. Es wurde eine Petition bei change.org ins Leben gerufen, um die Yorkshire Terrier zu retten, die auch über 21.000 Unterschriften sammelte. Doch kurz vor dem Ablaufen der Frist das weltweite Aufatmen. Johnny Depp informierte die Behörden, dass seine Hunde auf dem Rückweg nach Amerika seien. Das sei "die beste Neuigkeit, die ich erfahren habe", verkündete Landwirtschaftsminister Joyce über "ABC News Radio". Dennoch bleibt der Politiker verstimmt. Johnny Depp habe das Leben seiner Tiere aufs Spiel gesetzt, betonte Joyce. Immerhin kämen die beiden Terrier aus einem Land ( USA ), in dem es die Tollwut gibt und es sei nicht das erste Mal, dass ein Prominenter versuche, seine Hunde nach Australien zu schmuggeln.


Wir haben Ihnen die strengen Auflagen für die Einreise von Haustieren nach Australien zusammengetragen: Einreisebestimmung Australien



Johnny Depp in seiner Parade-Rolle als Captain Jack Sparrow in "Fluch der Karibik":


Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren