Hundebox
Hund sicher transportieren

Die passende Hundebox fürs Auto

Viele Familien nehmen ihren Hund mit in den Urlaub und entscheiden sich für eine Autoreise. Am sichersten transportiert wird der Hund dabei in einer Hundebox. Das Angebot an Hundeboxen ist allerdings groß und nicht immer ist klar, welche Box für den Hund die beste Wahl ist.
 
In der Hundebox sicher transportiert © shutterstock
In der Hundebox transportieren Sie Ihren Hund sicher
In vielen Bundesländern sind aktuell Ferien. Viele Familien nehmen ihren Hund mit in den Urlaub und entscheiden sich daher für eine Autoreise . Am sichersten transportiert wird der Hund dabei in einer Hundebox. Laut § 23 der Straßenverkehrsordnung zählt ein Hund als Ladung und muss entsprechend gesichert werden. Das Angebot an Hundeboxen ist allerdings groß und nicht immer ist klar, welche Box für den Hund die beste Wahl ist.

Welche Hundeboxen gibt es?

Gerne verwendet werden Hundeboxen aus Kunststoff, da sie vor allem durch ihr geringes Eigengewicht leicht in der Handhabung sind und preisgünstig. Bei der Frage nach der Stabilität schneiden Kunststoffboxen durchschnittlich ab. Wer zu einer Kunststoffbox greifen möchte, sollte eine Flugzeugbox wählen, die recht robust sind.
Besonders bei Besitzern von kleineren Hunden sind Transportboxen aus Stoff beliebt, da sie einfach auf dem Rücksitz angeschnallt werden können. Im Kofferraum sollten diese Boxen nicht verwendet werden, da sie durch ihre Nachgiebigkeit bei einem Aufprall keinerlei Schutz bieten.
Für mittlere und große Hunde empfiehlt sich die Anschaffung einer Hundebox aus Stahl oder Aluminium. Das hohe Eigengewicht der Boxen hat den Pluspunkt, dass bei einem Crash die Hundebox nicht durch das Gewicht des Hundes zerstört werden kann. Hundeboxen von Kleinmetall sind unter Hundebesitzern besonders beliebt, da sie durch Qualität und jahrelange Erfahrung überzeugen können. Es findet sich eine große Auswahl an Hundeboxen, die für jeden Fahrzeugtyp passgenau gefertigt werden können.
Ein weiteres Argument für Aluminium- und Stahlboxen sind die durchweg sehr guten Testergebnisse in Crash-Tests, die deutlich beweisen konnten, dass der Hund in einer solchen Box am sichersten untergebracht ist.

Was beachtet werden sollte

- Sicherheitsaspekt

Eine Hundebox ist im Auto am besten im Kofferraum zu verstauen . Damit die Box einen sicheren Stand hat, ist eine Antirutsch-Matte auf dem Kofferraumboden zu empfehlen. Die Befestigung mit Spanngurten ist unbedingt erforderlich, da die Hundebox bei einem Aufprall trotz ihres oftmals hohen Eigengewichts durch den Kofferraum rutschen kann.
Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass der Hund seinen Kopf nicht durch die Gitterstäbe stecken kann. Bei zwei Hunden empfiehlt es sich aus Sicherheitsgründen beide getrennt zu transportieren. Doppelboxen wie beispielsweise die VarioCage Doppelbox von Kleinmetall bietet diese Möglichkeit über eine Trennwand.

- Größe

Der Hund sollte in der Box stehen und sich drehen können. Die Ohren beziehungsweise der Kopf dürfen dabei nicht die Decke berühren. Eine zu kleine Box ist für den Hund auf längeren Strecken extrem unbequem. Eine zu große Box kann bei Unfällen für den Vierbeiner gefährlich werden, da er gegen die Wände schlagen kann. Ein weiterer wichtiger Aspekt: die verschiedenen Größen der Hundebox sind auf das Gewicht des Hundes ausgelegt und entsprechend standhaft.

Welche Box die richtige ist

Eine Pauschalantwort auf die Frage, welche Box am besten ist, gibt es nicht. Besitzer von großen Hunden wie Dobermännern, Schäferhunden oder Molosser sollten aufgrund der Sicherheit des Hundes und der Mitfahrer alleine wegen der Größe ihrer Hunde zu einer stabilen Aluminium- oder Stahl-Hundebox greifen. Diese Boxen überzeugen durch Qualität, Langlebigkeit und einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis.
Mehr zum Thema