Sport & Spiel

Lass uns spielen!

Jeder Hund braucht Auslauf. Nur: wie viel? Wie oft und wann? Die Bedürfnisse sind je nach Rasse zwar individuell, aber ein paar Faustregeln gibt es doch. Kleine Hunde benötigen meist weniger Auslauf, große Hunde müssen häufiger raus. Etliche Familienhunde führen zum Beispiel ein langweiliges Leben. Schlimmstenfalls führt das zu Verhaltensproblemen. Der Job des Hundehalters ist es, für Abwechslung zu sorgen. Neben dem klassischen Spazierengehen gibt es Hundesportarten wie Agility, die Mensch und Hund gleichermaßen Spaß machen. Oder gemeinsam Joggen, Nordic Walking oder Fahrradfahren? Und was wenn es draußen nass, kalt und grau ist? Auch im Wohnzimmer können Sie es krachen lassen!
 
Hundesport von A bis Z Spielideen für drinnen und draußen
Bauanleitungen Sportliche Bewegung für Mensch und Hund

Ein echtes Spielparadies ist der Garten. Für vierbeinige Spürnasen birgt er unzählige Such-, Schnüffel- und Spielmöglichkeiten. weiter >

Entpuppt sich Ihr Hund bei schlechtem Wetter als träger Stubenhocker, locken Sie ihn einfach mit verführerischen Schnüffelspielen hinter dem Ofen hervor. weiter >

Anzeige
Hundespiele für den Garten

Wir stellen Ihnen tolle Spiele mit dem Hund vor. Peppen Sie zum Beispiel eine Grillparty im Garten mit lustigen Teamspielen auf. Ein Team besteht aus je einem Zwei- und Vierbeiner. weiter >

Mehr Spaß für Apportier-Talente

Zeigt Ihr Vierbeiner Apportiertalent, bauen Sie dies durch den Befehl „Apport" aus und setzen Ihren Hund in Zukunft als bringfreudigen Gentleman ein. weiter >

Ringkämpfe und wüste Verfolgungsjagden gehören zum normalen Verhaltensrepertoire des Hundes. Gönnen Sie Ihrem Wolf den Spaß, aber behalten Sie die Kontrolle. weiter >

Nichts ist für einen Hund schlimmer als Langeweile. Mit etwas Kreativität können Sie hier allerdings leicht Abhilfe schaffen. weiter >

Obedience heißt nichts anderes als „Gehorsam". Auch bei Obedience wird dieser „Gehorsam" ausschließlich über die Futter- oder die Beutemotivation oder mit dem Clicker aufgebaut. Dabei sind Einfühlungsvermögen, Geduld und gutes „Wissen über das Wesen Hund" gefragt. weiter >

Viele Kilometer zu Fuß kreuz und quer durchs Gelände, bei Dreck und Regen, sengender Sonne und sogar Schneematsch, das ist der Alltag des Fährtenhundesports. Und das soll Spaß machen? weiter >