Zughund Spaß für Mensch und Tier

Früher als Transportmittel gebraucht, ist der Zugwagen heutzutage eine hervorragende Möglichkeit, dem Hund Bewegung und Verantwortung zu verschaffen.
 

Freizeitspaß für Mensch und Hund

Zughunde waren noch vor den Pferden die ältesten Zugtiere der Welt. Markthändler, Käsereien und Hausierer benutzten die Zughunde. Aber auch der einfache Mann von der Straße verwendete ein Hundegespann, um mit seinem kleinen Hausstand umzuziehen. Weit bis in das 20. Jahrhundert waren die Zughunde für Bergbauern eine unerlässliche Hilfe, um ihre selbst hergestellten Waren auf unwegsamen Pfaden in das Tal zu befördern. Industrialisierung und moderne Verkehrsmittel lösten schließlich den Hundekarren als Arbeits- und Transportmittel ab. Bis vor kurzem waren Zughunde deshalb eher eine Ausnahme, doch jetzt hat man den Zugkarren als Hundesport wieder neu entdeckt. Das Wagenziehen ist eine ideale Beschäftigung für die großen Hunderassen und bedeutet Bewegung und Spaß für die Tiere.

Welcher Hund ist geeignet?

Einige Vereine organisieren ein- bis mehrtägige Trekkingtouren und Kurse für Zughunde und ihre Besitzer. Geeignete Hunderassen sind zum Beispiel Sennenhunde, Doggen oder kräftige Schäferhunde, also Rassen, die 30 Kilogramm oder mehr wiegen und mindestens 50 cm Schulterhöhe haben.

Wie wird mein Hund ein Zughund?

Ab 11/2 Jahre können junge Hunde an das Geschirr gewöhnt werden. In der Regel verstehen die Hunde sehr schnell, um was es beim Ziehen geht, und bei manchen dauert die Anlernzeit nur wenige Minuten.
Danach sollte die Zeit im Geschirr nur langsam gesteigert werden, damit der Hund nicht den Spaß verliert. Ein geübter Zughund kann dann schon mal eine Etappe von höchstens zwei Stunden zurücklegen. Dann aber muss er sich frei bewegen und trinken können.
Das Ziehen bedeutet für den Hund Eigenständigkeit und Verantwortung. Selbst verhaltensgestörte Hunde bekommen durch diese Aufgabe mehr Vertrauen und Selbstbewusstsein. Vereine, bei denen man Kurse absolvieren, mitwandern, auch Wagen bauen oder leihen kann, finden Sie hier.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren