Wasser- und Strandspiele | PARTNER HUND Magazin

Wasser- und Strandspiele

Das kühle Nass hält für Sie und Ihren Hund viel mehr bereit als nur ein erfrischendes Bad. Hier ein paar Tipps für lustige Sommerspiele rund um Strand und Wasser.
 

Viel Spaß im kühlen Nass

An speziellen Hundestränden darf man mit dem Vierbeiner ins Wasser. Erkundigen Sie sich bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung nach den entsprechenden Ecken und gönnen Sie sich und Ihrem Hund einen wunderbaren Tag am Strand.
Apportierfreudigen Wasserratten können Sie eine große Freude machen, wenn Sie sie Sachen aus dem Wasser holen lassen. Noch mehr Spaß werden Sie beide allerdings haben, wenn Sie das Spielzeug ins Wasser werfen und dann beide um die Wette dorthin schwimmen. Das passende, schwimmende Equipement finden Sie im Fachhandel.
Ganz mutige Hunde schwimmen nicht selbst, sondern lassen andere für sich arbeiten: Sie fahren auf Luftmatratzen oder im Schlauch- und Ruderboot mit. Bleiben Sie aber bitte in Ufernähe, damit der Hund den Rest der Strecke schwimmen kann, falls er ins Wasser springen sollte.

Was Sie unbedingt beachten sollten

Wichtig: Lassen Sie Ihren Hund, wenn er sehr erhitzt ist, nicht gleich ins Wasser springen. Auch bei Tieren belastet das den Kreislauf zu sehr. Besser: Erst nur mit den Pfoten reingehen und im Wasser waten lassen.
Viele Hunde sind sowieso eher Plantscher als Schwimmer. Diese Tiere sollte man keinesfalls dazu zwingen, schwimmen zu gehen, das vergrößert die Abneigung gegen das Wasser nur. Akzeptieren Sie einfach die Vorlieben Ihres Tieres, schließlich lassen Sie sich Ihre Hobbys ja auch nicht vorschreiben.

Tipps für Wasserscheue

Außerdem kann man auch ohne Tauchgänge viel Spaß in Wassernähe haben: Wenn Ihr Hund beispielsweise lieber im flacheren Uferbereich tauchen geht, dann können Sie für ihn dort schwere Bälle aus Vollgummi oder größere Leckerli versenken. Oder Sie beide üben sich in einem Bach gemeinsam in Wassertreten à la Kneipp. Am Strand kann man gemeinsam Frisbee- oder Fußballspielen, im Sand buddeln, Wasserkanäle anlegen. Ihr Hund wird fasziniert von Ihrem Einfallsreichtum sein und Ihnen gerne bei allen Aktivitäten behilflich sein.
Haben Sie kein Naturgewässer in der Nähe, kann übrigens auch eine Plastikwanne oder ein Kinderplanschbecken in Ihrem Garten für Abwechslung herhalten. Damit sich Ihr Hund vor lauter Begeisterung nicht verletzt, sollten Sie den rutschigen Boden mit einer Duschwanneneinlage absichern.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren