Canincross

Wenn Sie sportlich ambitioniert sind und einen lauffreudigen Hund haben, könnte Canicross der ideale Hundesport für Sie beide sein.
 
© anke schubert/pixelio.de
Eignen sich alle Hunderassen für Canincross?

Gemeinsamer Wettkampf

Der Begleithundesport ist viel mehr als eine Freizeitbeschäftigung: Es ist die perfekte Grundschule für Hunde. Schließlich wird der Hund von unseren Mitmenschen nur dann als angeneDie Idee, Läufer mit ihren Hunden gemeinsam Wettkämpfe bestreiten zu lassen, kommt aus Frankreich. Um die Fitness und Schnelligkeit von Hunden und ihren Menschen unter Beweis zu stellen, entwickelten 1988 einige Tiermedizin-Studenten unter der Leitung von Gilles Pernoud diese heute boomende Sportart. Beim Canicross tragen die Läufer einen Bauchgurt und sind durch eine elastische Leine mit ihrem Hund verbunden, der ein Zuggeschirr umhat. Der Hund läuft immer vor seinem zweibeinigen Partner und bestimmt so die Geschwindigkeit. Statt seine Lauffreude in besondere Schnelligkeit umzusetzen zieht er wie ein Schlittenhund seinen Besitzer hinter sich her. Zu Fuß, per Rad und mit Skiern Es gibt drei Formen von Canicross. Beim Canicross-Lauf rennt der Hundeführer hinter dem angeleinten Hund her. Die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt hier bei ca. 16 km/h. Beim Bikejöring verbindet ein etwa 2,5 Meter langes Gummiseil den Hund mit dem Mountainbike.hmer Begleiter empfunden, wenn er sich durch Gehorsam auszeichnet und seine Umwelt nicht stört. Und genau das muss ein Vierbeiner auch können, um die Begleithundeprüfung zu bestehen.

Der Hundeführer muss sein Tier unterstützen

Man könnte auch ein Citybike benutzen, aber die Federung und die Pneubreite sind beim Mountainbike dem Gelände besser angepasst und daher sicherer. Beim Bikejöring geht es in erster Linie um Geschwindigkeit. Der Hundeführer versucht daher, seinen Hund in allen Situationen möglichst zu unterstützen und zu entlasten, damit dieser in seinem Tempo bei Durchschnittsgeschwindigkeiten von ca. 32 km/h rennen kann. Beim Skijöring im Winter folgt der Läufer auf Skiern seinem an der Zugleine befestigten Hund in der Ebene oder bei leichten Steigungen im Skatingschritt, bei starken Steigungen im Tannenschritt. Bergab muss er bremsen, damit der Hund immer an der Spitze bleibt. Im Skijöring erreichen die Teams Durchschnittsgeschwindigkeiten von ca. 24 km/h.

Sport ohne Leistungsklassen

Im Canicross und Jöringsport wird nicht nach Leistungsklassen gestartet wie in anderen Hundesportarten, wo man sich von Klasse zu Klasse hocharbeiten muss. Unterschieden wird lediglich nach Geschlecht und beim Canicross zusätzlich nach dem Alter. Indem bereits Anfänger eine Strecke von einem Kilometer zusammen mit ihrem vierpfotigen Sportkameraden absolvieren können, wird auch der Nachwuchs gefördert. Zudem kann man meistens zwischen zwei verschieden langen Strecken wählen, so dass persönliche Vorlieben oder der Stand des Trainings berücksichtigt werden.

Diese Hunderassen eignen sich

Ganz normale (Familien-) Hunde können ebenso mitmachen wie Renn-Setter, aber die Harmonie muss stimmen. Einer der Hunde von Martina Schmid, einer der erfolgreichsten Canicross-Läuferinnen, ist zum Beispiel ein Cocker-Spaniel, der mit ihr vorzüglich harmoniert. Mit ihm hat sie etliche Siege errungen, nebst ihren Windhunden, die wohl sehr schnell sind, aber den Läufer fast nicht entlasten. Wie in anderen Hundesportarten zeigt sich allerdings auch beim Canicross die Tendenz, Hunde nach ihren genetischen Eigenschaften auszuwählen, die der gewählten Sportart entgegenkommen.

Hounds sind besonders talentiert

So wie sich im Agility-Sport Border Collies und ähnliche Hundetypen als besonders talentiert erweisen, tun sich im Canicross zunehmend die „Hounds“ als erfolgreiche Canicross- und Jöringhunde hervor. Hounds können Deutsch-Kurzhaar-Vorstehhunde oder English Pointer sein bzw. bewusste Kreuzungen dieser Rassen mit Greyhound und Alaskan Huskies. Ziel dieser Kreuzungen ist es, möglichst passionierte, schnelle, ausdauernde und kräftige Lauftiere mit guten Leithunde-Eigenschaften zu züchten. Wichtige Termine Die Wettkampf-Saison für Canicross und Bikejöring ist von April bis Anfang Juni bzw. im September und Oktober. Saisonhöhepunkt ist die Europameisterschaft im Oktober.

Der Autor: WOLF STEIGER betätigt sich seit über 20 Jahren aktiv in den verschiedensten Sparten im Hundesport und verfolgt hautnah neue Tendenzen und Wandlungen. Der Schweizer verfügt über reich fundiertes Wissen und praktische Erfahrung auch als Trainer, Übungs- und Prüfungsleiter in der Ausbildung und Erziehung von Hunden. Er ist Redakteur der Schweizerischen Zeitschrift HUNDE für das Ressort Erziehung, Ausbildung und Sport sowie freier Mitarbeiter bei „Partner Hund“.



Foto: © anke schubert/ www.pixelio.de
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren