Mundgeruch beim Hund | PARTNER HUND Magazin
Problem bei vielen Vierbeinern

Mundgeruch beim Hund

Der Hund ist der beste Freund des Menschen. Aus diesem Grund entsteht in vielen Familien eine besondere Nähe zu ihrem vierbeinigen Mitbewohner, der am vollen Leben teilhaben darf. Viele Hunde dürfen sogar im Bett schlafen und begleiten Herrchen oder Frauchen überall hin. Umso wichtiger ist es, dass Hundebesitzer auf die Gesundheit ihres treuen Anhängers achten. Ein Hund sollte fit und gepflegt sein. Dazu gehört auch ein frischer Atem. Mundgeruch bei Hunden ist ein echtes Problem, für das es verschiedene Ursachen gibt.
 
Mundgeruch beim Hund © DoraZett / Fotolia
Zahnkontrolle ist wichtig.

Schauen Sie auf die Zähne!

Der wichtigste Grund für Mundgeruch bei Hunden sind schlechte Zähne - ähnlich wie beim Menschen. Karies und Zahnfleischentzündung sorgen dafür, dass der Hund sehr intensiv aus dem Maul riecht. Ein Indiz dafür, dass es schlecht um die Zahngesundheit Ihres Hundes steht, sind fehlende Zähne und starker (gelber oder brauner) Zahnbelag/Zahnstein. Wenn Sie schlechte Zähne bei Ihrem Hund vermuten, sollten Sie ihn beim Tierarzt vorstellen. Dieser kann die geeigneten Maßnahmen ergreifen, um die Zähne Ihres Hundes zu verbessern. 

Wie Sie Zahnproblemen vorbeugen

Es sollte nicht soweit kommen, dass Sie Ihren Hund wegen Zahnproblemen beim Tierarzt behandeln lassen. Kümmern Sie sich rechtzeitig darum, den Zähnen Ihres Hundes Gutes zu tun. Der wesentliche Punkt bei der Vorbeugung von Zahnproblemen beim Hund liegt darin, die Zähne frei von Zahnbelag und damit frei von Zahnstein zu halten (bei dem es sich um fest gewordenen Zahnbelag handelt). Es gibt verschiedene Maßnahmen, mit denen eine Zahnreinigung bei Ihrem Vierbeiner funktioniert:

1. Putzen Sie die Zähne Ihres Hundes (ohne Zahnpasta)
2. Überlassen Sie Ihrem Hund Gegenstände zum Knabbern (geeignete Knochen, hartes Brot)
3. Geben Sie Ihrem Hund spezielles Zahnpflegespielzeug und spezielle Kauknochen für die Zahnpflege
4. Entscheiden Sie sich zumindest teilweise für Trockenfutter statt für Nassfutter

Ernährung als Ursache für Mundgeruch beim Hund

Natürlich spielt auch die Ernährung des Hundes  eine Rolle, wenn es um Mundgeruch beim Hund geht. Stark riechendes Hundefutter - zum Beispiel Pansen - kann kurzzeitigen Mundgeruch verursachen. Andere wirken sich auch auf den Körpergeruch aus - ähnlich wie Knoblauch beim Menschen. Dahinter kann eine Unverträglichkeit stecken, was aber nicht zwangsläufig der Fall sein muss. Wenn Sie die Ernährung als Ursache vermuten (weil Ihr Hund gesunde Zähne hat), dann versuchen Sie eine Futterumstellung. Im Handel sind bestimmte hochwertige Futtersorten erhältlich, die speziell dahingehend deklariert sind, dass sie den Mund- und Körpergeruch eines Hundes mildern. Wenn Sie mit einem Wechsel keinen Erfolg hatten, dann probieren Sie eine weitere andere Sorte. Sie können zusätzlich Chlorophyll zum Futter geben. Dieses erhalten Sie im Fachhandel und in spezialisierten Online-Shops.

Lange Pausen zwischen den Mahlzeiten

Erhält Ihr Hund nur einmal täglich sein Fressen und schlingt dieses gleich vollständig herunter? Dann kann es sein, dass sein sich im Tagesverlauf entwickelnder Mundgeruch an seinem leeren Magen liegt. Grundsätzlich ist es keine schlechte Idee, dem Hund nur einmal täglich zu füttern und viele Hundehalter praktizieren das so. Dennoch könnte es sein, dass der Mundgeruch darin seine Ursache hat. Probieren Sie in diesem Fall die Aufteilung des Fressens über den Tag hinweg.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren