Krallenschneiden | PARTNER HUND Magazin

Krallenschneiden

Wenn die Krallen Ihres Hundes bereits auf dem Parkett klappern, ist es höchste Zeit Ihrem Vierbeiner wieder die Krallen zu schneiden!
 
© Thomas Brodmann / animals-digital.de
Vorsicht beim Krallen kürzen!

Unbemerkt wachsen oft die Krallen

Gerade wenn Ihr Hund viel auf weichem Boden, wie Waldboden läuft, kann es passieren, dass die Krallen schnell zu lang werden. Im Extremfall führt das dazu, dass der Hund nicht mehr richtig laufen kann und sogar Schmerzen hat.

Vorsicht beim Krallen kürzen!

Werfen Sie deshalb auch immer wieder einen Blick auf die Pfoten. Mit einer speziellen Schere können Sie die Krallen recht einfach kürzen. Sie können sich das Krallenschneiden auch erst einmal von Ihrem Tierarzt zeigen lassen. Besondere Vorsicht gilt nämlich bei dunklen Krallen, denn man sieht die Blutgefäße nicht. Wenn Sie zuviel schneiden, werden die Blutgefäße verletzt und das tut dem Hund weh.

Die Wolfskralle

Eine Sonderstellung nimmt die so genannte Wolfkralle (Daumenkralle) ein. Diese wird bei den normalen Bewegungen und Ausläufen nicht abgenutzt. Wenn der Hund sich die Kralle beim Putzen der Pfoten nicht selber stutzt, müssen Sie auch diese gelegentlich kürzen.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren