Westfälische Dachsbracke | PARTNER HUND Magazin

Westfälische Dachsbracke

Die Westfälische Dachsbracke gilt als robust, fröhlich und sehr anhänglich. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu Verhalten, Charakter, Beschäftigungs- und Bewegungsbedürfnis, Erziehung und Pflege der Hunderasse Westfälische Dachsbracke.
 
© Image courtesy of Vlado at FreeDigitalPhotos.net
Haben Sie eine Westfälische Dachsbracke? Dann schicken Sie uns doch ein Foto!

Westfälische Dachsbracke

Widerristhöhe: 30 bis 38 cm
Gewicht: 18 bis 24 kg
Alter: 14 bis 15 Jahre
Ursprungsland: Deutschland
Fell: dicht, grob, kurz
früher: Laufhund
 
  • Bewegungsdrang: hoch
  • Erziehungsaufwand: mittel
  • Pflegeaufwand: gering
  • Zeitaufwand: mittel
  • Klassifikation: FCI Gruppe 6: Laufhunde, Schweisshunde und verwandte Rassen, Sektion 1.3.: kleine Laufhunde
Die Westfälische Dachsbracke wurde speziell für die Fuchs- und Hasenjagd gezüchtet. Sie entstand aus verschiedenen hochläufigen deutschen Bracken und dem Einkreuzen von Teckeln. 1935 wurde der Standard festgelegt.

Allgemeines Erscheinungsbild

Die Westfälische Dachsbracke ist ein mäßig langer, kräftig gebauter Jagdhund mit edlem, mittelgroßem, langgestrecktem Kopf. Das Fell ist dicht und grob, am Kopf und an den Läufen kurz, ansonsten etwas länger. Als Farben sind laut Rassestandard rot bis gelb mit schwarzem Sattel oder Mantel und weißen Brackenabzeichen erlaubt.

Verhalten und Charakter

Die Westfälische Dachsbracke gilt als robust, fröhlich und sehr anhänglich. Dieser Hund ist von Kindern und den Abenteuern, die ihm diese bieten können, begeistert und wird sich gegenüber dem Nachwuchs als fürsorglicher und treuer Kamerad zeigen. Seinen Besitzern bringt der Hund vollstes Vertrauen und den Willen zum Gehorsam gegenüber. Ein idealer Familienhund, wenn da nicht der Jagdtrieb wäre.

Beschäftigungs- und Bewegungsbedürfnis

Dieser Hund braucht viel Auslauf, viel Raum für sich und will mehrmals täglich ausgiebig beschäftigt werden. Diese Bracke ist gerne lange im Freien und würde sich zur Ausbildung als Fährtenhund eignen. Auf jeden Fall braucht sie täglich ein ausgiebiges Beschäftigungsprogramm. Man sollte auch versuchen, sie geistig auszulasten, denn Langeweile verträgt dieser Hund nicht besonders gut.

Erziehung

Die Westfälische Dachsbracke ist ein schlaues Köpfchen und lernt schnell. Man sollte ihr mehr anbieten, als das Standardprogramm und sie geistig richtig fordern. Bei der Basis-Erziehung ist Konsequenz auch innerhalb der Familie sehr wichtig, denn dieser Hund erkennt Schwachstellen sehr schnell und weiß diese für sich zu nutzen.

Pflege

Das kurze Fell ist im Grunde pflegeleicht, dennoch wird geraten, es täglich zu bürsten.

Krankheitsanfälligkeit / Häufige Krankheiten

Keine rassetypischen Krankheiten bekannt.

Hätten Sie's gewusst

Die Westfälische Dachsbracke ist für die Haltung in einem Mehrfamilienhaus kaum geeignet. Zu ihrem "Job" gehörte es, Wild durch Laute anzuzeigen, wodurch sie einen angeborenen Drang zum Kläffen hat – beliebt macht man sich bei den Nachbarn damit nicht. 

Hier erhalten Sie weitere Informationen zu einzelnen Hunderassen sowie Adressen von eingetragenen VDH-Züchtern.

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH)
Geschäftsstelle
Westfalendamm 174
44141 Dortmund
Deutschland
Tel.: 02 31 56 50 00
Fax: 02 31 59 24 40
E-Mail: info@vdh.de
Internet: www.vdh.de

VDH-MITGLIEDSVEREINE

Deutscher Bracken-Club e.V. Stefan Angermayer
Hauptstr.24
55497 Schnorbach, Deutschland
Tel.: 0 67 64 30 39 88
E-Mail: info@deutscher-bracken-club.de
Internet: www.deutscher-bracken-club.de
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren