Weimaraner | PARTNER HUND Magazin

Weimaraner

Der Weimaraner ist die älteste deutsche Vorstehhundrasse, die seit rund 100 Jahren reingezüchtet wird. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu Verhalten, Charakter, Beschäftigungs- und Bewegungsbedürfnis, Erziehung und Pflege der Hunderasse Weimaraner.
 
© Thomas Brodmann / animals-digital.de
Seit seiner zuchtbuchmäßigen Erfassung ist der Weimaraner im Grunde frei von Einkreuzungen fremder Rassen geblieben.

Weimaraner

Widerristhöhe: 57 bis 70 cm
Gewicht: 27 bis 40 Kilo
Alter: 12 Jahre
Ursprungsland: Deutschland
Fell: kurz, fein, glänzend
früher: Vielseitiger Jagdgebrauchshund, Vorstehhund
 
  • Bewegungsdrang: hoch
  • Erziehungsaufwand: hoch
  • Pflegeaufwand: gering
  • Zeitaufwand: hoch
  • Klassifikation: FCI Gruppe 7: Vorstehhunde. Sektion 1.1 Kontinentale Vorstehhunde, Typ
Der Weimaraner verdankt seinen Namen der Tatsache, dass er schon Anfang des 19. Jahrhunderts als Jagdhund am Hof zu Weimar gehalten wurde. Seine Zucht lag damals in den Händen von Jägern und Förstern in der Umgebung von Weimar. Später wurden die Hunde noch mit dem Hühnerhund gekreuzt, seit circa 1890 wird die Rasse zuchtbuchmäβig erfasst. Neben dem kurzhaarigen Weimaraner kam schon damals vereinzelt auch die langhaarige Variante vor, hatte aber damals wie heute eher Seltenheitswert.

Allgemeines Erscheinungsbild

Der „silberne“ Weimaraner ist sicher einer der schönsten, zumindest aber einer der auffälligsten Jagdhunde der Welt. Er ist kraftvoll-muskulös und zugleich von elegantem und schlankem Körperbau. Das feine Fell glänzt, als ob es geölt worden wäre, und ist grau, allerdings gibt es verschiedene Nuancen, von Mausgrau bis leicht Bräunlich. Eine weitere optische Besonderheit dieser Rasse: Weimaraner-Augen haben meist dieselbe Farbe wie das Fell.

Verhalten und Charakter

Er ist sehr vielseitig einsetzbar und seinem Besitzer ein sehr lieber und anhänglicher Begleiter. Damit er sich von seiner besten Seite zeigen kann, braucht es zwei Voraussetzungen: Der Weimaraner muss ausreichend gefordert und gefördert werden. Wie die meisten Jagdhunde ist er für ein Leben auf der Couch nicht geeignet. Außerdem sollte sein Besitzer hundeerfahren sein und Selbstbewusstsein haben – der Weimaraner hat es schließlich auch, denn er hat eine große Portion „Raubzeug- und Mannschärfe“ mitbekommen. Das bedeutet, dass er einen ausgeprägten Jagdtrieb hat und durchaus einmal wütend werden kann. Letzteres vor allem dann, wenn er seinen Besitzer nicht als Leittier anerkennt.

Bewegungs- und Beschäftigungsbedürfnis

Er ist Jagdhund, will am liebsten den ganzen Tag draußen herumschnüffeln. Optimal ist es also, wenn er jagdlich geführt wird. Ist das nicht möglich, sollte man ihn viel bewegen und mit Suchspielen beschäftigen. Er ist ein guter Begleiter für Reiter und sportliche Menschen. Doch der Freiheit sind Grenzen gesetzt, wenn der Jagdtrieb nicht beherrscht wird. Das Beschäftigungsbedürfnis dieses Hundes darf man nicht auf die leichte Schulter nehmen: Ein Weimeraner, der nicht ausgelastet wird, kann Verhaltensprobleme wie Aggressionen gegenüber Artgenossen entwickeln.

Erziehung

Erfordert eine erfahrene Hand. Der Weimaraner hat keine Scheu davor, anderen "Respekt beizubringen". Ruhe und Gelassenheit bekommt er vor allem durch einen starken und ausgeglichenen Besitzer, der Führungsqualitäten zeigt und Respekt einfordert, ohne Gewalt anzuwenden. 

Pflege

Das kurze Fell erfordert keinen besonderen Aufwand, regelmäßiges Bürsten genügt, das gilt auch für die langhaarige Variante. 

Krankheitsanfälligkeit / Häufige Krankheiten

Der Weimaraner ist eigentlich ein robuster Hund. Vereinzelt sind Fälle von Hüftgelenksdysplasie und Epilepsie bekannt. Normalerweise werden kranke Hunde von der Zucht ausgeschlossen. 

Hätten Sie's gewusst

Seit seiner zuchtbuchmäßigen Erfassung ist der Weimaraner im Grunde frei von Einkreuzungen fremder Rassen geblieben. Damit ist der Weimaraner die älteste deutsche Vorstehhundrasse, die seit rund 100 Jahren reingezüchtet wird.


Hier erhalten Sie weitere Informationen zu einzelnen Hunderassen sowie Adressen von eingetragenen VDH-Züchtern.

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH)
Geschäftsstelle
Westfalendamm 174
44141 Dortmund
Deutschland
Tel.: 02 31 56 50 00
Fax: 02 31 59 24 40
E-Mail: info@vdh.de
Internet: www.vdh.de

VDH-MITGLIEDSVEREINE

Weimaraner-Klub e.V. Egon Gaßmann
An der Fuchsliede 8
36137 Großenlüder-Bimbach, Deutschland
Tel.: 0 66 48 6 14 44
Fax: 0 66 48 6 14 44
E-Mail: michael.prange@bergbaumuseum.de
Internet: www.weimaraner-klub-ev.de
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren