Golden Retriever | PARTNER HUND Magazin

Golden Retriever

Golden Retriever gelten als ausgesprochen freundlich, friedfertig und zutraulich. Sie sind aufmerksam, intelligent, charakterfest und bleiben auch in kritischen Situationen ruhig. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu Verhalten, Charakter, Beschäftigungs- und Bewegungsbedürfnis, Erziehung und Pflege der Hunderasse Golden Retriever.
 
© Jennifer Sünderwald
Golden Retriever Nila von Jennifer Sünderwald.

Golden Retriever

 
Widerristhöhe: 51 bis 61 cm
Gewicht: 30 bis 40 Kilo
Alter: 13 Jahre
Ursprungsland: Großbritannien
Fell: lang, glatt oder leicht gewellt
früher: Apportierhund für die Flintenjagd
 
  • Bewegungsdrang: hoch
  • Erziehungsaufwand: mittel
  • Pflegeaufwand: mittel
  • Zeitaufwand: hoch
  • Klassifikation: FCI Gruppe 8: Apportierhunde, Stöberhunde, Wasserhunde
Über den Ursprung des Golden Retrievers sind detaillierte Aufzeichnungen vorhanden. So gilt als sicher, dass diese Rasse von dem ersten Lord Tweedmouth im vergangenen Jahrhundert erstmals gezüchtet wurde. Er hatte die Erfolge in Zuchtbüchern festgehalten, die allerdings erst 1952 von seinem Großneffen wiederentdeckt wurden. Vom Kennel Club wurde der "Goldi" 1913 als eigene Rasse anerkannt. Danach gewann die Rasse zunächst in England und dann auch in den USA stetig an Popularität.

Allgemeines Erscheinungsbild

Der Golden Retriever ist ein mittelgroßer Hund mit einem ausgesprochen harmonischen Körperverhältnis, gut ausgeprägten Muskeln und starken Knochen. Auch der Kopf ist ausdrucksstark geformt, die Ohren sind mittelgroß und in Augenhöhe angesetzt. Sein Fell ist lang, glatt oder leicht gewellt, aber niemals gelockt. Die Farbpalette des glänzenden Fells reicht von Gold bis Creme.

Verhalten und Charakter

Golden Retriever gelten als ausgesprochen freundlich, friedfertig und zutraulich. Sie sind aufmerksam, intelligent, charakterfest und bleiben auch in kritischen Situationen ruhig. Das bedeutet aber nicht, dass der Golden Retriever seine Familie im Notfall nicht verteidigen wird! Dieser Hund kann im Vergleich zu anderen einfach besser unterscheiden, wann dies wirklich nötig ist. Grundsätzlich vertragen sich Golden Retriever aber mit Mensch und Tier gleichermaßen gut, Dominanzverhalten oder Aggressionen kommen bei den gesunden Züchtungen nicht vor. Wegen ihrer Nervenstärke werden diese Hunde gerne auch als Rettungs- oder Blindenführhunde eingesetzt.

Beschäftigungs und Bewegungsbedürfnis

Auch wenn der Golden Retriever zu Hause gerne auf seinem Hundebett faulenzt, bedeutet das nicht, dass er sich nicht gerne bewegt. Im Gegenteil! Als großer Hund braucht der Golden Retriver sehr viel Auslauf, macht viele Sportarten mit und tollt auch gerne im Wasser herum oder tobt mit den Kindern. Auch Kunststücke lernt er gerne. Perfekt untergebracht ist er bei einer Familie, in der sich jederzeit jemand um ihn kümmern kann. Das Einzige, was diesen tollen Charakter zerstören kann, ist nämlich Langeweile, sprich Unterforderung durch den Menschen.

Erziehung

Dieser Hund hat einen ausgeprägten Willen zum Gehorsam, für Machtkämpfe ist er viel zu harmoniebedürftig. Für den Besitzer bedeutet das, dass die Grunderziehung des Hundes sehr leicht von der Hand geht. Dennoch darf die Arbeit mit dem Hund damit nicht abgeschlossen sein: Er muss ständig gefordert werden, beispielsweise durch Fährtenarbeit, Dummy-Training oder Hundesportarten. Das regelmäßige Training braucht der Golden Retriever nicht, um an seine Stellung im  "Rudel" erinnert zu werden, sondern als Training für seinen klugen Kopf.

Pflege

Das lange Fell muss regelmäßig gebürstet werden, im Sommer kann man den Hund scheren, wenn er unter der Hitze leidet. Außerdem muss regelmäßig auch das überflüssige Fell zwischen den Fußballen abgeschnitten werden. Die Ohren sollten auf Sauberkeit überprüft werden, da es sonst zu Entzündungen kommen kann.

Krankheitsanfälligkeit / Häufige Krankheiten

Beim Golden Retriever kommen Herzfehler, Epilepsie, Hüftgelenksdysplasie (HD, aber auch Netzhaut-Rückbildung und Grauer Star vor. Auch Schilddrüsenunterfunktion und eine Neigung zu Tumoren soll es geben. Daher unbedingt auf einen seriösen Züchter (VDH) achten!.

Hätten Sie's gewusst

Der Golden Retriever wird mit einem fast weißen Fell geboren, die eigentliche Färbung ist erst im Alter von circa zwei Jahren zu sehen. Ein genauer Blick auf den Welpen hilft aber herauszufinden, ob das Tier später eher gelb oder eher golden sein wird: An den Ohren kommt die künftige Farbe meistens schon leicht durch.


Hier erhalten Sie weitere Informationen zu einzelnen Hunderassen sowie Adressen von eingetragenen VDH-Züchtern.

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH)
Geschäftsstelle
Westfalendamm 174
44141 Dortmund
Deutschland
Tel.: 02 31 56 50 00
Fax: 02 31 59 24 40
E-Mail: info@vdh.de
Internet: www.vdh.de

VDH-MITGLIEDSVEREINE

Deutscher Retriever Club e.V. Margitta Becker-Tiggemann
Dörnhagener Str. 13
34302 Guxhagen, Deutschland
Tel.: 0 56 65 17 34 o. 27
Fax: 0 56 65 17 18
E-Mail: office@drc.de
Internet: www.drc.de

Golden Retriever Club e.V. Susanne Bach
Siemensstr. 19
61267 Neu-Ansbach, Deutschland
Tel.: 0 60 81 4 46 05 06
Fax: 0 60 81 4 46 05 05
E-Mail: geschaeftsstelle@grc.de
Internet: www.golden-retriever-club.de
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren