Dobermann

Der Dobermann wurde nach seinem ersten bekannten Züchter, Friedrich Louis Dobermann, benannt. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu Verhalten, Charakter, Beschäftigungs- und Bewegungsbedürfnis, Erziehung und Pflege der Hunderasse Dobermann.
 
© Thomas Brodmann / animals-digital.de
Der Dobermann ist ein herrlicher Hund – gelehrig, menschenbezogen und aktiv.

Dobermann

 
Widerristhöhe: 63 - 72 cm
Gewicht: 32 - 45 Kilo
Alter: 13 Jahre
Ursprungsland: Deutschland
Fell: kurz, hart, sehr dicht
früher: Begleit-, Schutz- und Gebrauchshund
 
  • Bewegungsdrang: hoch
  • Erziehungsaufwand: mittel
  • Pflegeaufwand: gering
  • Zeitaufwand: mittel
  • Klassifikation: FCI Gruppe 2: Gruppe 2 : Pinscher und Schnauzer, Molosser und Schweizer Sennenhunde. Sektion 1: Pinscher und Schnauzer
Der Dobermann wurde nach seinem ersten bekannten Züchter, Friedrich Louis Dobermann, benannt. Er lebte im 19. Jahrhundert und soll unter anderem Steuereintreiber und städtischer Hundefänger gewesen sein. Das gab ihm das Recht, alle freiumherlaufenden Hunde einzufangen. Das tat er auch und paarte dann die besonders scharfen Hunde. Darunter waren die sogenannten "Fleischerhunde", Vorläufer der heutigen Rottweiler, vermischt mit einem Schäferhund, desen Fell schwarz-rot war. Seine Rasse wurde dann als Wächter, Polizeihund und zur Jagd von Raubwild eingesetzt.

Allgemeines Erscheinungsbild

Der Dobermann ist ein großer, schlanker und dennoch sehr kraftvoller Hund mit einem schmalen Kopf und einem starken Gebiss. Seine Ohren sind hängend, der Schwanz ist lang – Merkmale, die lange Zeit nach der Geburt durch operative EIngriffe verändert wurden. Abstehende Ohren und eine kaum noch erkennbare Rute sollten seinen muskulösen Körper besser zur Geltung bringen und ihm ein gefährlicheres Aussehen verleihen. In Deutschland ist diese Quälerei inzwischen verboten. Das Fell des Dobermanns ist kurz, hart und sehr dicht. Dobermänner gibt es in den Farben Braun und Schwarz, jeweils mit hellen Abzeichen, dem sogenannten Brand an Schnauze, Läufen, Brust und über den Augen.

Verhalten und Charakter

Der Dobermann ist ein herrlicher Hund – gelehrig, menschenbezogen und aktiv. Als Schutz-, Wach- und Begleithund ist er zuverlässig und gelassen. Leider hat der Dobermann teilweise einen schlechten Ruf. Nicht ganz zu Unrecht, denn in den falschen Händen wird er zur gefährlichen Waffe – wie beinahe jeder große Hund. Wächst er in einer gesunden Umgebung auf, zeigt er sich von seiner besten Seite: als kluger, anhänglicher und gehorsamer Gefährte, der sich auch mit anderen Tieren und Kindern hervorragend versteht. Allerdings ist er lieber ein Single- denn ein Familientier, er bindet sich besonders stark an eine Person und möchte seine Zeit vor allem mit diesem Menschen verbringen.

Beschäftigungs- und Bewegungsbedürfnis

Ein arbeitsfreudiger Hund, der sich für die meisten Hundesportarten begeistern wird. Noch lieber ist ihm aber ein echter Job als Wach- oder Schutzhund. Er ist ein echter Workaholic.

Erziehung

Der Besitzer dieses Hundes sollte charakterliche Stärke zeigen. Der Hund braucht ein Alpha-Tier, an dem er sich orientieren und dem er bedingungslos vertrauen kann. Kritisch wird es, wenn dieser Hund glaubt, dass sein Besitzer die Situation nicht im Griff hat und Hilfe braucht.

Pflege

Das kurze Fell erfordert keine besondere Pflege. Ohren, Augen und Zähne sowie das Zahnfleisch des Hundes sollten aber regelmäßig kontrolliert werden.

Krankheitsanfälligkeit / Häufige Krankheiten

HD, Spondylose, Wobber-Syndrom, DCM (Herzerkrankung) und das Blaue Dobermann-Syndrom können vorkommen. Vor allem die unqualifizierte Massenzucht hat bei dieser Rasse zu unerwünschten Wesensmerkmalen geführt. Deshalb den Züchter genau unter die Lupe nehmen.

Hätten Sie's gewusst

Obwohl der Dobermann nie bei Hundekämpfen eingesetzt wurde und daher auch kein klassischer "Kampfhund" ist, wurde er in Brandenburg und Nordrhein-Westfahlen (vorübergehend) als potenziell gefährlicher Hund (Listenhunde Kategorie 2) eingestuft. Hier muss man sich die Haltung dieser Rasse genehmigen lassen. 

Hier erhalten Sie weitere Informationen zu einzelnen Hunderassen sowie Adressen von eingetragenen VDH-Züchtern.

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH)
Geschäftsstelle
Westfalendamm 174
44141 Dortmund
Deutschland
Tel.: 02 31 56 50 00
Fax: 02 31 59 24 40
E-Mail: info@vdh.de
Internet: www.vdh.de

VDH-MITGLIEDSVEREINE

Dobermann-Verein e.V. Dobermann-Verein e.V.
Thorwaldsenstr. 29
80335 München, Deutschland
Tel.: 0 89 1 23 42 24
Fax: 0 89 1 23 47 41
E-Mail: info@dobermann.de
Internet: www.dobermann.de
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren