Dalmatiner | PARTNER HUND Magazin

Dalmatiner

Walt Disneys Kinofilm "101 Dalmatiner" löste einen regelrechten Run auf die Rasse aus. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu Verhalten, Charakter, Beschäftigungs- und Bewegungsbedürfnis, Erziehung und Pflege der Hunderasse Dalmatiner.
 
© Nathalie Triebel
Dalmatiner Amber von Nathalie Triebel.

Dalmatiner

 
Widerristhöhe: 50 bis 61 cm
Gewicht: bis 25 kg
Alter: 12 Jahre
Ursprungsland: Kroatien
Fell: kurz, schwarz-weiß
früher: Gesellschaftshund, Familienhund
 
  • Bewegungsdrang: hoch
  • Erziehungsaufwand: hoch
  • Pflegeaufwand: gering
  • Zeitaufwand: hoch
  • Klassifikation: FCI Gruppe 6: Laufhunde, Schweisshunde und verwandte Rassen
Die Herkunft des Dalmatiners liegt im Dunkeln. Klar ist nur, dass es sich um eine sehr alte Rasse handelt: Bereits auf den Gemälden altägyptischer Pharaonengräber wurde der Hund abgebildet, wird er außerdem in kirchlichen Chroniken aus dem 14. und 17. Jahrhundert erwähnt. Da er im östlichen Mittelmeerraum besonders häufig vorkam und in Dalmatien gezüchtet wurde, wird er diesem Ursprungsland zugeordnet. Der erste Standard wurde allerdings 1882 von einem Engländer niedergeschrieben, 1890 wurde er offiziell anerkannt.

Allgemeines Erscheinungsbild

Der Dalmatiner ist mittelgroß, kurzhaarig, sehr kräftig und insgesamt von eleganter Erscheinung. Sein Fell ist weiß und mit markanten schwarzen oder braunen Flecken bzw. "Tupfen" übersät. Auffällig sind sein gerader Rücken und sein langer Hals.

Verhalten und Charakter

Der Dalmatiner ist sensibel, neugierig, selbstständig und immer voller Energie und Tatendrang. Er ist seinem Besitzer treu ergeben, ist am liebsten immer in dessen Nähe und zeigt sich Fremden gegenüber zurückhaltend. Außerdem ist er sehr verschmust und liebesbedürftig, zugleich aber auch ein sehr wachsamer Hund. Es ist wichtig, den Dalmatiner von klein auf an andere Hunde, Menschen und Tiere zu gewöhnen, damit er sich auch außerhalb seiner Familie sozial verhält.

Beschäftigungs- und Bewegungsbedürfnis

Walt Disneys Kinofilm „101 Dalmatiner“ löste einen regelrechten Run auf die Rasse aus. Leider, denn die Anschaffung muss gut überlegt werden: Der Dalmatiner ist eine Sportskanone auf vier Beinen, die auf tägliche Trainingseinheiten besteht. Nur wenn man seinem  hohen Bewegungsbedürfnis gerecht wird, wird dieser Hund zu Hause ruhig und ausgeglichen sein. Dalmatiner sind Laufhunde und wünschen sich einen ebenso sportlichen Menschen, der ihnen reichlich Bewegung verschafft oder Hundesportarten mit ihm trainiert. Dieser Hund tobt auch gerne mit den Kindern im Garten – die Betonung liegt auf "auch": ein Ersatz für lange und intensive Bewegungseinheiten darf das nicht sein.

Erziehung

Er braucht eine sehr konsequente Erziehung, die aber niemals hart sein darf. So kräftig der Dalmatiner körperlich auch ist, seine Seele gleicht der eines scheuen Rehs. Er ist extrem auf Lob und Zuneigung seiner Besitzer angewiesen, mit positiver Verstärkung kann man schnell gute Erfolge erzielen. Die liebevolle Behandlung darf aber nicht so weit gehen, dass er sich als Chef im Rudel führt – ein Drahtseilakt, den Anfänger kaum hinbekommen werden. Auch reagiert der Dalmatiner stark auf nervöses Verhalten des Menschen. Grobheiten können gar zu einem dauerhaft gestörten Verhältnis führen.

Pflege

Der Dalmatiner ist der perfekte Hund für Menschen, die keine Lust haben, sich häufig um die Fellpflege zu kümmern. Das Fell dieses Hundes ist sehr kurz und extrem robust und erfordert nur selten die Aufmerksamkeit des Besitzers.

Krankheitsanfälligkeit / Häufige Krankheiten

Eine rassetypische Krankheit bei Dalmatinern ist die Taubheit. Inzwischen ist bekannt, dass die Gefahr tauber Welpen proportional zum Weißanteil im Fell der Elterntiere zunimmt. Auch blaue Augen scheinen ein Hinweis auf diesen Fehler zu sein. Tiere mit entsprechenden Auffälligkeiten werden von der Zucht ausgeschlossen. Auch eine Neigung zu Epilepsie und zur Harnsteinkrankheit soll es bei dieser Rasse geben.

Hätten Sie's gewusst

Der Dalmatiner hat schon vor dem Kino-Film "101 Dalmatiner" eine Zeit erlebt, in der er "in Mode" war: Die europäischen Adelshäuser und Päpste hatten die Rasse für sich entdeckt. Wegen ihrer Kraft, Ausdauer und Eleganz schienen sie dem Adel die perfekten Begleiter zu sein. Die Begeisterung des Vatikans für die Rasse übertraf aber alles: Der Dalmatiner durfte eine Zeit lang sogar das Wappen des Pontifex zieren. 

Hier erhalten Sie weitere Informationen zu einzelnen Hunderassen sowie Adressen von eingetragenen VDH-Züchtern.

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH)
Geschäftsstelle
Westfalendamm 174
44141 Dortmund
Deutschland
Tel.: 02 31 56 50 00
Fax: 02 31 59 24 40
E-Mail: info@vdh.de
Internet: www.vdh.de

VDH-MITGLEIDSVEREINE

Club für Dalmatiner-Freunde e.V. Christel Herbst
Schopenhauerstraße 9
52477 Alsdorf, Deutschland
Tel.: 0 24 04 6 16 02
Fax: 0 24 04 6 16 78
E-Mail: geschaeftsstelle@cdf-dalmatinerverein.de
Internet: www.cdf-dalmatinerverein.de

Dalmatiner Verein Deutschland e.V. Manuela Botzki
Geisbühlstr. 24
91220 Schnaittach, Deutschland
Tel.: 0 91 53 92 58 65
Fax: 0 91 53 92 58 71
E-Mail: m.botzki@arcor.de
Internet: www.dalmatineronline.de

Deutscher Dalmatiner-Club von 1920 e.V. Andrea Mix
Straße des Friedens 13b
04564 Böhlen, Deutschland
Tel.: 03 42 99 7 08 44
Fax: 03 42 99 7 08 43
E-Mail: geschaeftsfuehrer@dalmatiner-ddc.de
Internet: www.dalmatiner-ddc.de
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren