Berner Sennenhund | PARTNER HUND Magazin

Berner Sennenhund

Der Berner Sennenhund, damals noch Dürrbächler genannt, stand Mitte des 19. Jahrhunderts kurz vor dem Aussterben. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu Verhalten, Charakter, Beschäftigungs- und Bewegungsbedürfnis, Erziehung und Pflege der Hunderasse Berner Sennenhund.
 
© Sarah Kleinschmidt
Berner Sennenhund Nelly von Sarah Kleinschmidt.

Berner Sennenhund

 
Widerristhöhe: 58 bis 70 cm
Gewicht: 32 bis 40 kg
Alter: 12 Jahre
Ursprungsland: Schweiz
Fell: halblang
früher: Wach-, Treib- und Zughund
 
  • Bewegungsdrang: mittel
  • Erziehungsaufwand: mittel
  • Pflegeaufwand: hoch
  • Zeitaufwand: mittel
  • Klassifikation: FCI Gruppe 2: Pinscher und Schnauzer, Molossoïde, Schweizer Sennenhunde und andere Rassen
Der Berner Sennenhund ist ein Bauernhund alter Herkunft, der in den Voralpengebieten als Wach-, Zug- und Treibhund gehalten wurde. Man vermutet, dass der Ur-Vater mit den Römern über die Alpen kam und sich mit den heimischen Schäferhunden zu einer neuen Rasse vermischte. Besonders häufig kam diese in einer Gegend des Kantons Berg vor und wurde deshalb "Dürrbächler" genannt. 1902 wurde der dreifarbige Hund erstmals als eigene Züchtung ausgestellt, 1907 schlossen sich Hundezüchter zum "Schweizerischen Dürrbach-Klub" zusammen und stellten die Rassekennzeichen auf. 1910 konnten bereits 107 reinrassige Dürrbächler vorgestellt werden. Am Hund hat sich seitdem nur eines verändert: der Name. Inzwischen wird die Rasse als "Berner Sennenhund" geführt.

Allgemeines Erscheinungsbild

Der Berner Sennenhund wird im Rassestandard als langhaariger, dreifarbiger, übermittelgroßer, kräftiger und beweglicher Gebrauchshund mit stämmigen Gliedmaßen beschrieben. Tatsächlich wirkt er insgesamt sehr massig, sein kräftiger Kopf ist ebenfalls kennzeichnend. Das mittellange Fell hat eine tiefschwarze Grundfarbe mit sattem, braunrotem "Brand" und weißen Abzeichen. Besonders erwünscht sind ein weißer "Stirnstreif", weiße Pfoten, ein weißes Brustkreuz und eine weiße Schwanzspitze.

Verhalten und Charakter

Der Berner Sennenhund ist gutmütig und freundlich, hat allerdings durchaus ein gesundes Selbstbewusstsein. Er ist wachsam und zeigt sich in Gefahrensituationen furchtlos. Gegenüber seinen Bezugspersonen ist er stets friedlich und anhänglich. Er liebt es, wenn Menschen in seiner Nähe sind, hat aber nicht den Drang, ständig im Mittelpunkt zu stehen oder beachtet zu werden. Zu seinen besonderen charakterlichen Eigenschaften gehört das selbstständige Denken und Handeln.

Beschäftigungs- und Bewegungsbedürfnis

Berner Sennenhunde sind nur eingeschränkt für Hundesportarten geeignet. Auch als Sportpartner für den Menschen eignen sie sich nur bedingt: Wendigkeit und Schnelligkeit sind einfach nicht ihr Ding. Dafür lieben sie lange und gemütliche Spaziergänge, bei denen sie ausgiebig rumschnüffeln dürfen, und lassen sich zu Suchspielen jeglicher Art verführen. Doch nicht nur beim Spaziergang, sondern auch im Alltag will der Berner Sennenhund viel Bewegungsfreiheit haben und ist deshalb definitiv kein Wohnungshund. Ein Bauernhof, auf dem er frei herumlaufen kann, ist da mehr nach seinem Geschmack.

Erziehung

Solange sich der Berner Sennenhund für das Training interessiert, läuft es gut für Sie. Wenn dieser Hund aber keine Lust mehr hat, dreht er sich einfach um und geht. Ihm Kommandos hinterherzubrüllen oder ihn gar grob anzupacken ist völlig sinnlos – dann geht tagelang gar nichts mehr. Schlimmstenfalls haben Sie damit nur das Vertrauen Ihres Hundes in den Menschen nachhaltig gestört. Der Besitzer eines Berner Sennenhundes braucht also nicht unbedingt starkes Durchsetzungsvermögen, dafür aber viel Fantasie und Geduld.

Pflege

Das Fell muss regelmäßig gebürstet und gekämmt werden, vor allem während des Fellwechsels ist besondere Sorgfalt gefragt. Haarzotteln bitte vorsichtig mit den Fingern lösen.

Krankheitsanfälligkeit / Häufige Krankheiten

Berner Sennenhunde sind anfällig für Gelenkprobleme, auch Nierenerkrankungen sollen häufiger vorkommen. Außerdem sind sie sehr hitzeempfindlich, darauf sollte der Mensch unbedingt bei der Planung der Hundeaktivitäten achten. Es besteht außerdem eine Neigung zu bösartigen Tumoren an Haut, Unterhaut und vereinzelt auch an Gliedmaßen (Maligne Histiozytose)

Hätten Sie's gewusst

Der Berner Sennenhund, damals noch Dürrbächler genannt, stand Mitte des 19. Jahrhunderts kurz vor dem Aussterben, andere Rassen wie der Bernhardiner waren damals als Arbeitshunde in Mode gekommen. 1892 begab sich der Schweizer Hundeforscher Franz Schertenleib deshalb auf die Suche nach den letzten Exemplaren und rettete gemeinsam mit Freunden vermutlich die alte Rasse.


Hier erhalten Sie weitere Informationen zu einzelnen Hunderassen sowie Adressen von eingetragenen VDH-Züchtern.

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH)
Geschäftsstelle
Westfalendamm 174
44141 Dortmund
Deutschland
Tel.: 02 31 56 50 00
Fax: 02 31 59 24 40
E-Mail: info@vdh.de
Internet: www.vdh.de

VDH-MITGLIEDSVEREINE

Deutscher Club für Berner Sennenhunde e.V. Inge Wirkner-Erb
Goethestr. 5
64347 Griesheim, Deutschland
Tel.: 0 61 58 8 68 63
E-Mail: dcbsgstelle@aol.com
Internet: www.dcbs.de

Schweizer Sennenhund-Verein für Deutschland e.V. Ewald Müller
Sauerbornsweg 2
56537 Buch, Deutschland
Tel.: 0 67 72 9 64 49 97
Fax: 0 67 72 9 64 49 95
E-Mail: ewald.mueller@ssv-ev.de
Internet: www.ssv-ev.de
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren