Berner Laufhund | PARTNER HUND Magazin

Berner Laufhund

Der Besitzer eines Schweizer Laufhundes sollte Bewegung nicht scheuen. Für die Jagd gezüchtet, brauchen Berner Laufhunde viel Auslauf im Freien. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu Verhalten, Charakter, Beschäftigungs- und Bewegungsbedürfnis, Erziehung und Pflege der Hunderasse Berner Laufhund.
 
© Image courtesy of Vlado at FreeDigitalPhotos.net
Haben Sie einen Berner Laufhund? Dann schicken Sie uns doch ein Foto!

Berner Laufhund

Widerristhöhe: 47 bis 59 cm
Gewicht: 15 bis 20 kg
Alter: 12 bis 13 Jahre
Ursprungsland: Schweiz
Fell: Kurz, glatt, dicht.
früher: Laufhund
 
  • Bewegungsdrang: hoch
  • Erziehungsaufwand: hoch
  • Pflegeaufwand: gering
  • Zeitaufwand: hoch
  • Klassifikation: FCI Gruppe 6: Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen, Sektion 1.2   Mittelgroße Laufhunde
Der Berner Laufhund zählt zu den vier Schweizer Laufhunden, die von der FCI unter einem Rassestandard zusammengefasst wurden, aber bei Ausstellungen einzeln bewertet werden. Schweizer Laufhunde haben einen sehr alten Ursprung. Ein in Avenches gefundenes Mosaik belegt, dass es diese Hunde bereits zur Zeit der Römer im Gebiet der heutigen Schweiz gab. Für die Jagd in den Bergwäldern der Schweiz eignen sich diese Rassen gut, da sie das harte Fell mit weicher Unterwolle vor rauem Bergklima schützt. Dennoch sind Schweizer Laufhunde relativ selten.

Allgemeines Erscheinungsbild

Der Berner Laufhund ist ein mittelgroßer Jagdhund mit kraftvollem Köperbau. Sein trockener Kopf mit dem langen Fang und dem langen Behang verleiht ihm einen Ausdruck von Adel. Das kurze Fell ist weiß mit schwarzen Flecken oder Sattel und hat lohfarbene Abzeichen. Manchmal ist das Haarkleid auch leicht gesprenkelt ("schwarze Spritzer"). Die großen Ohren sind weit hinten angesetzt, gefaltet und gedreht.

Verhalten und Charakter

Der Berner Laufhund gilt als verlässlicher Arbeitshund, wird aber auch als feinfühliger Familienfreund geschätzt, der Kinder liebt und sich mit Artgenossen gut verträgt. Seine Anpassungsfähigkeit wird von vielen Haltern gelobt. Als Jagdhund besitzt er jedoch einen eigenen Willen und agiert gerne selbstständig.

Beschäftigungs- und Bewegungsbedürfnis

Der Besitzer eines Schweizer Laufhundes sollte Bewegung nicht scheuen. Für die Jagd gezüchtet, brauchen Berner Laufhunde viel Auslauf im Freien. Einmal kurz um den Block gehen, ist diesem Jagdhund nicht genug. "Couchpotatos" sollten sich diesen Hund deshalb nicht anschaffen. Gut geeignet ist diese Rasse für Naturliebhaber, die gerne und lange Zeit im Freien verbringen. Gerade zu prädestiniert ist er allerdings – wie könnte es anders sein – für Jäger, die sich einen gewissenhaften Begleiter und spurlauten Wildfinder wünschen.

Erziehung

Wie alle Jagdhunde benötigt der Berner Laufhund eine sorgfältige Erziehung mit Geduld und Konsequenz. Seine Selbstständigkeit und sein Temperament sind für einen Jagdhund typisch und müssen bei der Beziehung beachtet werden. Für einen Jagdhund lässt sich diese Rasse jedoch relativ gut erziehen.

Pflege

Das Fell muss gelegentlich gekämmt oder gebürstet werden, ansonsten gestaltet sich die Pflege des Berner Laufhundes relativ leicht.

Krankheitsanfälligkeit / Häufige Krankheiten

k.A.

Hätten Sie's gewusst

Wer sich einen Berner Laufhund anschaffen will, hat es nicht so leicht. Schweizer Laufhunde werden für gewöhnlich nur an Jäger abgegeben.


Hier erhalten Sie weitere Informationen zu einzelnen Hunderassen sowie Adressen von eingetragenen VDH-Züchtern.

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH)
Geschäftsstelle
Westfalendamm 174
44141 Dortmund
Deutschland
Tel.: 02 31 56 50 00
Fax: 02 31 59 24 40
E-Mail: info@vdh.de
Internet: www.vdh.de
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren