Berger des Pyrénées | PARTNER HUND Magazin

Berger des Pyrénées

Der Berger des Pyrénées ist der einzige international anerkannte Rassehund, für den zwei unterschiedliche Standards gelten. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu Verhalten, Charakter, Beschäftigungs- und Bewegungsbedürfnis, Erziehung und Pflege der Hunderasse Berger des Pyrénées.
 
© Image courtesy of Vlado at FreeDigitalPhotos.net
Haben Sie einen Berger des Pyrénées? Dann schicken Sie uns doch ein Foto!

Berger des Pyrénées

Widerristhöhe: 40 bis 54 cm
Gewicht: 8 bis 12 Kilo
Alter: 12 Jahre
Ursprungsland: Frankreich
Fell: zottig, lang und kurz
früher: Hütehund
 
  • Bewegungsdrang: hoch
  • Erziehungsaufwand: hoch
  • Pflegeaufwand: mittel
  • Zeitaufwand: hoch
  • Klassifikation: FCI Gruppe: Gruppe 1 Hüte- und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde), Sektion 1: Schäferhunde.
Der Berger des Pyrénées ist im Grunde eine Pastoret-Griffon-Berger-Mischung. Allerdings wurde die Rasse nicht "künstlich" erstellt, sondern hat sich über die Jahrhunderte im Vorgebirge der Pyrenäen natürlich entwickelt. Wegen dieser unspektakulären Herkunft blieb der llanghaarige Pyrenäenschäferhund bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts in den offiziellen Rassebüchern unerwähnt. Zumal es auch schwierig schien, sich festzulegen. Das Aussehen des Hundes konnte sogar von einem zum anderen beträchtlich variieren. Identisch waren aber immer sein Verhalten und sein Charakter. Der erste Rassestandard wurde in den Jahren von 1921 bis 1925 erstellt; er hat sich seither recht wenig geändert.

Allgemeines Erscheinungsbild

Es gibt eine lang- und eine kurzhaarige Variante des Berger des Pyrénées. In seiner Gesamterscheinung besitzt der Pyrenäenschäferhund mit kurzhaarigem Gesicht die gleichen Merkmale wie der langhaarige Pyrenäenschäferhund. Der Hund ist mittelgroß, zu seinen charakteristischen Merkmalen gehört neben dem zottigen Fell das auffallend dreieckige Gesicht.

Verhalten und Charakter

Arbeitsfreudig, wetterfest, selbstbewusst, selbstständig und umsichtig soll der Berger sein. Im Berger-des-Pyrénées-Club bringt man es folgendermaßen auf den Punkt: "Der Berger des Pyrénées ist ein Hund, der bei einem Minimum an Größe und Gewicht ein Maximum an Energie besitzt." Nebenbei sieht er auch noch unglaublich süß aus, was Menschen leider dazu verleitet, ihn unbedingt streicheln zu wollen. Das quittiert der Fremden gegenüber meist scheue Berger mit Flucht oder Knurren. Er ist zwar schüchtern, aber kein Angstbeißer: Zuschnappen würde er nur bei ernsthafter Gefahr. 

Beschäftigungs- und Bewegungsbedürfnis

Seinen großen Bewegungsdrang muss er täglich ausleben dürfen. Kopfarbeit wie z.B. Apportiertraining oder Suchspiele sind ebenfalls zu empfehlen. Besonders gut eignet sich diese Rasse für Ausbildungen, z.B. als Rettungs- oder Behindertenhund, auch bei Hundesportarten bringen es diese Hunde zu meisterlichen Leistungen.

Erziehung

In der Familie des Bergers sollte schnell und konsequent klargestellt werden, dass er nicht der Chef des Rudels ist. Der Berger neigt nämlich dazu, vor lauter Fürsorge die Führung der Familie übernehmen zu wollen. Er ist nicht unbedingt dominant, vielmehr fürchtet er, dass Ihr "launisches Verhalten" ein Zeichen von Führungsschwäche ist und er Ihnen deshalb diese Verantwortung lieber abnehmen sollte. Das passiert beispielsweise, wenn Sie Regeln aufstellen und dann nicht auf deren Einhaltung bestehen. Also seien Sie konsequent! Wichtig ist auch die frühzeitige Sozialisierung des Hundes und positive Erfahrungen mit Kindern.

Pflege

Seine Pflege erfordert regelmäßiges Bürsten, insbesondere sollte auf mögliche Verfilzungen hinter den Ohren geachtet werden.

Krankheitsanfälligkeit / Häufige Krankheiten

Hüftgelenksdysplasie ist bekannt, auch Epilepsie kann vereinzelt auftreten, deshalb unbedingt auf einen seriösen Züchter achten!

Hätten Sie's gewusst

Der Berger des Pyrénées ist der einzige international anerkannte Rassehund, für den zwei unterschiedliche Standards gelten. 

Hier erhalten Sie weitere Informationen zu einzelnen Hunderassen sowie Adressen von eingetragenen VDH-Züchtern.

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH)
Geschäftsstelle
Westfalendamm 174
44141 Dortmund
Deutschland
Tel.: 02 31 56 50 00
Fax: 02 31 59 24 40
E-Mail: info@vdh.de
Internet: www.vdh.de

VDH-MITGLIEDSVEREINE

Berger des Pyrénées Deutschland e.V.
Ina Lehmann-Schön
Kök 21
33824 Werther
Tel.: 0 52 03 29 60 62  (ab 17 Uhr)
Fax: 0 52 03 29 60 61
E-Mail: bergerdespyrenees@email.de
Internet: http://www.zuchtverein-berger-des-pyrenees.de

Club Berger des Pyrénées 1983 e.V. Udo Kopernik
Büllesfeld 2a
53773 Hennef (Sieg), Deutschland
Tel.: 0 22 48 91 25 51
Fax: 0 22 48 91 25 53
E-Mail: info@cbp-online.de
Internet: www.cbp-online.de
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren