Beauceron / Berger de Beauce | PARTNER HUND Magazin

Beauceron / Berger de Beauce

Der  Beauceron, genauer Berger de Beauce,  ist der französische "Alleskönner", der Diensthund von Polizei, Militär und Rettungswesen. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu Verhalten, Charakter, Beschäftigungs- und Bewegungsbedürfnis, Erziehung und Pflege der Hunderasse Beauceron / Berger de Beauce.
 
© Thomas Brodmann / animals-digital.de
Als besonderes Merkmal hat der Beauceron doppelte Afterkrallen.

Beauceron / Berger de Beauce

 
Widerristhöhe: 61 bis 70 cm
Gewicht: 35 bis 40 Kilo
Alter: 12 Jahre
Ursprungsland: Frankreich
Fell: kurz, kräftig
früher: Hirtenhund, Wachhund
 
  • Bewegungsdrang: hoch
  • Erziehungsaufwand: hoch
  • Pflegeaufwand: gering
  • Zeitaufwand: mittel
  • Klassifikation: FCI Gruppe 1: Hütehund und Treibhund, Sektion 1: Hütehund und Treibhund
Chien de Beauce, Beauceron und Bas-Rouge wurden diese Hunde bis Ende des 19. Jahrhunderts genannt, bevor man sie unter der Rasse Berger de Beauce zusammenfasste. Typisch für diese alten Flachlandhirtenhunde waren die rauen kurzen Haare, kupierte Ohren und Brandabzeichen an den Pfoten und am Körper. Letztere brachte der Rasse auch die Bezeichung „Bas-Rouge“ (Rotstrumpf) ein. Diese Hunde waren gezüchtet worden, um die Herden der Bauern zu führen und zu schützen. Der Rassestandard wurde 1889 erstellt.

Allgemeines Erscheinungsbild

Der Beauceron ist ein großer Hund, der eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Dobermann hat. Er ist solide, rustikal, kräftig, gut gebaut und muskulös, ohne Schwerfälligkeit. Das Fell ist kurz und kräftig, die Unterwolle dicht und flaumig und meistens mausgrau. Das Fell ist von tiefschwarzer Farbe, der Brand soll eichörnchenrot sein.

Verhalten und Charakter

Der  Beauceron, genauer Berger de Beauce,  ist der französische "Alleskönner", der Diensthund von Polizei, Militär und Rettungswesen und die Lieblingsrasse aller Leute, die das Urtümliche, das Selbstständige und Selbstbewusste lieben. Ein Beauceron ist ein selbstbewusster und dickköpfiger Hund mit ein bisschen Schäferhund-Einschlag. Das heißt: Er ist mal gelassen, umgänglich und faul und manchmal auch ein echter Workaholic. Wer ihn als Familienhund halten will, muss damit rechnen, dass der Hund seinen Hütetrieb auch auf die Familie anwenden wird.

Beschäftigungs- und Bewegungsbedürfnis

Der Beauceron will arbeiten, sein Besitzer wird viel Freizeit auf dem Hundesportplatz verbringen müssen. Dort räumt sein vierbeiniger Liebling dann aber auch alle Pokale ab – weil er immer und ewig mitdenkt und aufpasst und auch ganz selbstständig die Fehler seines Herrn korrigiert. Auch als sportlicher Begleiter ist er gut geeignet. Allerdings sind Menschen, die gerne bis zu 100 Kilometer täglich laufen, schwer zu finden.

Erziehung

Anfänger sollten die Finger von dieser Rasse lassen, denn dieser Hund verzeiht keine Fehler. Er ist schwer zu erziehen, weil er hochintelligent ist und bei jedem Kommando nach dem "Warum" fragt. Wenn er einen schwachen Menschen vor sich glaubt, neigt er durchaus auch zur Dominanz. Besonders schwierige Exemplare dieser Rasse hören niemals auf, auf die Rudelführung zu spechten, und stellen ihren Menschen ein Leben lang auf die Probe.

Pflege

Das stockhaarige Fell des Beauceron erfordert wenig Pflege, lediglich während des Fellwechsels – als zweimal im Jahr – muss das abgestorbene Haar entfernt werden.

Krankheitsanfälligkeit / Häufige Krankheiten

Vereizelt können HD, Epilepsie und die Merle-Problematik auftreten.

Hätten Sie's gewusst

Als besonderes Merkmal hat der Beauceron doppelte Afterkrallen.


Hier erhalten Sie weitere Informationen zu einzelnen Hunderassen sowie Adressen von eingetragenen VDH-Züchtern.

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH)
Geschäftsstelle
Westfalendamm 174
44141 Dortmund
Deutschland
Tel.: 02 31 56 50 00
Fax: 02 31 59 24 40
E-Mail: info@vdh.de
Internet: www.vdh.de

VDH-MITGLIEDSVEREINE

Club für Französische Hirtenhunde e.V. Gerd Strunk
Hof Rehbrook
23866 Nahe, Deutschland
Internet: www.cfh-net.de
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren