Was gehört in hochwertiges Hundefutter überhaupt rein? | PARTNER HUND Magazin

Was gehört in hochwertiges Hundefutter überhaupt rein?

Beim Hundefutter scheiden sich gern die Geister. Nachdem jahrzehntelang Trockenfutter mit reichlich Getreide an die lieben Vierbeiner gegeben wurde, hat sich diese Ernährungsweise gerächt. Ähnlich wie beim Menschen reagiert der Hund auf ständigen Genuss von Getreideprodukten mit den sogenannten Zivilisationskrankheiten wie Rheuma, Arthrose, Herz- und Kreislauferkrankungen und sogar Diabetes. Auch das Dosenfutter war lange Zeit nicht von bester Qualität geprägt. Tierabfälle aus der Lebensmittelproduktion, gekocht und mit angereicherten Mineralstoffen sind auch nicht das Gelbe vom Ei.
 
© Thomas Brodmann / animals-digital.de
Was gehört in hochwertiges Hundefutter überhaupt rein?

Wie der Hund in den letzten Jahren krank wurde

Doch wie sieht nun die richtige Ernährung für den Hund aus? Wenn heute auch die unterschiedlichsten Rassen das Straßenbild bestimmen, so stammt der Hund doch im Ursprung von einem Tier ab: dem Wolf. Dieser hat sich früher wie heute hauptsächlich von frischem Fleisch anderer Tiere ernährt. Tierliebhabern, denen diese Vorstellung nicht gefällt, sollten sich daher besser keinen Hund anschaffen. Diese natürliche Ernährung ist Teil des Naturkreislaufes. Das Gebiss des Hundes ist zum Reißen und Quetschen von Fleisch ausgelegt und nicht, um Getreide zu zerkauen. Es fehlen im sogar schlichtweg gesagt, die notwendigen Zähne dafür. Weiter bildet der Speichel keinerlei Enzyme, die für die Verdauung erforderlich sind. Das bedeutet, dass sich hier im Maul bereits Bakterien bilden, die das gesamte Immunsystem empfindlich stören. Das Ergebnis zeigt sich in schweren Zahnbelägen, Allergien und zu einer erhöhten Belastung der Organe, hier insbesondere dem Verdauungssystem. Seit Jahren leiden viele Hunde unter schweren Verdauungsproblemen, weil ihr Körper für diese Art von Futter einfach nicht die wesentlichen Voraussetzungen mitbringt. 

Zum Ursprung zurück

Hochwertiges Hundefutter wie beispielsweise das von Platinum besteht deshalb in erster Linie aus Fleisch und einem kleinen Anteil von Gemüse. Selbst eine schlichte Karotte ist ideal geeignet, um sich die Zeit zu vertreiben und die Zähne mal wieder zu reinigen. Mittlerweile gibt es neue Hersteller für Hundefutter auf dem Markt, die sich an dieser artgerechten Ernährung orientieren und dementsprechend hochwertiges Nassfutter produzieren. Grundsätzlich spricht nichts dagegen, auch in kleinen Anteilen Überbleibsel von Schlachtungen zu verwenden. Hier spielt jedoch in erster Linie die richtige Menge und der Zustand des Materials die zentrale Rolle. Vergleicht man den Inhalt einer Packung Hundefutter mit einem Tier, dass sich ein Wolf gerade gerissen hat, wird klar: Eine Gans hat zwei Füße und einen Hals im Vergleich zu einer ordentlichen Portion Fleisch. Im Hundefutter sollte der Anteil von Muskelfleisch zu anderen Sorten wie Innereien dementsprechend gering sein, um noch immer als hochwertiges Futter angesehen zu werden. Gleichzeitig ist natürlich ein moderner Standard erwünscht. Das Futter in der praktischen Plastik-Schale gehört heute zum Alltag. 

Im Test: Hundefutter aus nächster Nähe gesehen

Im Test mit verschiedenem Hundefutter hat sich bei haustier-news.de gezeigt, dass das Platinum Hundefutter einen vergleichsweise hohen natürlichen Fleischanteil aufweist und dazu mit Gemüse angereichert ist. Auch Lachsöle werden hier hinzugegeben. Die neue kleine Packung des Herstellers ist für kleinere Hunderassen abgestimmt und kann auch unterwegs mitgenommen werden. 

Nach dem Öffnen sieht das Futter von Platinum auffällig natürlich aus. Der Grund sind vermutlich die angegebenen Inhaltsstoffe von 85 % Frischfleisch. Ohne jegliches Getreide punktet dieses Nassfutter beispielsweise vor animonda. Hier sind die Nudeln deutlich und auch die geleeartige Sauce wirkt nicht sehr liebevoll hergerichtet. Praktisch für unterwegs: die Produkte von Platinum sind in festen Plastik-Schalen erhältlich, das ist ein Vorteil, denn die üblichen, weichen Metallschalen können unterwegs doch mal undicht werden. Haustier-news.de kam zu einem ähnlichen Ergebnis und hat alle drei Nassfutter an den eigenen Hunden ausprobiert. Im Preis-Leistungsverhältnis und dem heutigen Wissensstand einer ausgewogenen Ernährung für den Hund liegt Platinum also vorn.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren