Krankheitsbild Leptospirose | PARTNER HUND Magazin

Krankheitsbild Leptospirose

Leptospirose, eine gefährliche Infektionskrankheit, gegen die Sie Ihren Hund aber impfen können.
 
© Thomas Brodmann / animals-digital.de
Gegen Leptospirose kann man den Hund impfen.

Definition

Die Leptospirose ist eine Krankheit, die zu einer Gesamtinfektion des Organismus führt. Die Erreger sind so genannte Saprophyten, die feuchte Umgebung lieben. Tümpel und schlammige Pfützen stellen den idealen Lebensraum für diese Bakterien dar. 

Krankheitsentstehung und -entwicklung

Die Leptospiren dringen über die Schleimhäute oder die Haut in den Organismus ein. Vom Blut aus werden alle möglichen Organe befallen: Herz, Brustfell und ganz besonders Leber und Nieren. 

Klinisches Bild - Symptome

Nach einer Inkubationszeit von vier bis zwölf Tagen treten die ersten Symptome auf. Diese reichen von plötzlich auftretendem unstillbarem Erbrechen über Fieber bis hin zu Durchfall. Als Folgesymptome resultieren daraus Dehydratation und Gelbsucht, bei sich die Schleimhäute braungelb färben. Auch der Urin bekommt eine gelblich-braune Farbe. Nicht selten sind Atembeschwerden aufgetreten. Bei der milden Verlaufsform greift der Erreger vor allem die Niere und Leber an. Dort nistet er sich ein und beginnt sein Zerstörungswerk. Ein bis drei Jahre nach der Infektion kommt es bei dieser chronischen Verlaufsform zum Nierenversagen.

Prognose

Generell ist die Prognose zweifelhaft. Je akuter (3-14 Tage) bis perakuter (48 Stunden) die Krankheit verläuft, desto ungünstiger ist auch die Prognose. Bei der chronischen Verlaufsform kann die Zerstörung der Niere zwar nicht mehr geheilt, aber immerhin aufgehalten werden.

Prophylaxe

Gegen die schlimmen Erreger (akute Verlaufsform) können Sie Ihren Hund impfen. Die Grundimmunisierung sollte zweimal im Abstand von 4 Wochen stattfinden. Anschließend wird einmal jährlich gegen Leptospirose geimpft. Die Immunisierung schließt dennoch nicht zu hundert Prozent eine Infektion aus, da nicht gegen alle Leptospiren geimpft werden kann.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren