Krankheitsbild Cheyletiellosis | PARTNER HUND Magazin

Krankheitsbild Cheyletiellosis

Die "wandernden Schuppen" sind eine entzündliche Hauterkrankung, welche auch auf den Menschen übertragbar ist.
 
Krankheitsbild Cheyletiellosis © Thomas Brodmann / animals-digital.de
Die befallenen Tiere zeigen einen starken Juckreiz, Hautrötungen und Schuppenbildungen.

Definition

Die Cheyletiellosis ist eine hoch ansteckende (auch für den Menschen), entzündliche Hautkrankheit, die durch die Milbe Cheyletiella yasguri hervorgerufen wird.

Krankheitsentstehung und -entwicklung

Die Parasiten leben, im Gegensatz zu den Skabies-Parasiten, an der Hautoberfläche und stechen die Haut an. Die Eier werden mit dünnen Fäden an den Haaren fixiert. Cheyletiella yasguri gehört zu den einwirtigen Parasiten, was soviel heißt, dass sie nur wenige Tage außerhalb des Wirts überleben können.

Klinisches Bild - Symptome

Die befallenen Tiere zeigen einen starken Juckreiz, Hautrötungen und Schuppenbildungen. Daher wird die Krankheit auch als „Wandernde Schuppen“ bezeichnet. Von dieser Krankheit besonders betroffen sind junge und immunsupprimierte Hunde.

Prognose

Unter Therapie ist die Prognose einer Heilung sehr günstig. Suchen sie daher sofort einen Tierarzt auf, wenn sich Ihr Hund vermehrt kratzt und Sie Hautrötungen entdecken.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren