Krankheitsbild Akute Blutungsanämie | PARTNER HUND Magazin

Krankheitsbild Akute Blutungsanämie

Bei Verletzungen kann es zum Verlust von größeren Mengen Blut kommen. In so einem Fall heißt es schnell handeln und einen Tierarzt aufsuchen.
 
© Thomas Brodmann / animals-digital.de
Die Prognose ist abhängig von der Menge des verlorenen Blutes.

Definition

Unter einer akuten Blutungsanämie, ist die Verminderung der sich im Blutkreislauf befindlichen Blutmenge (Hypovolämie), infolge eines akuten Verlusts größerer Menge Blut, zu verstehen.

Krankheitsentstehung und -entwicklung

Sollte der Hund nur geringe Mengen Blut, also weniger als 10% verlieren, so verträgt er das ohne Krankheitsanzeichen. Ein größerer Blutverlust hingegen wirkt sich auf den Blutfluss in den Blutgefäßen aus: Es folgen eine Herzfrequenzsteigerung, die Blutdruckamplitude wird breiter, der Blutdruck fällt ab und es kommt schließlich zu einem Schock. 

Klinisches Bild - Symptome

Innere Blutergüsse, zum Beispiel in en Bauchraum, fallen nur bei starken Blutungen, aufgrund der Umfangsvermehrung auf. Äußere Blutungen erscheinen oft größerer als sie sind. Im Vordergrund stehen in jedem Fall die Symptome des hypovolämischen Schocks. Der Hund wird unruhig und schwach, er beginnt zu zittert, die Schleimhäute werden blass und der Puls schwach bis gänzlich unfühlbar.

Prognose

Die Prognose ist abhängig von der Menge des verlorenen Blutes (mehr als 30% sehr ungünstig), vom Zeitpunkt des Beginns der Therapie nach Eintritt der Blutung, von zusätzlichen Erkrankungen und schließlich davon, ob es sich um eine innere oder äußere Blutung handelt.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren