Akute Leberkrankheiten beim Hund | PARTNER HUND Magazin

Akute Leberkrankheiten beim Hund

Die Leber ist die chemische Fabrik des Körpers. So wichtig die Leber ist, so empfindlich ist sie auch.
 
© Thomas Brodmann / animals-digital.de
Die Aussichten auf eine Heilung sind je nach Ursache günstig bis ungünstig zu bewerten.

Definition

Zu den akuten Lebererkrankungen zählen akute Hepatopathei, akute Leberzellnekrose und aktues Leberversagen. Diese Krankheiten werden durch Viren (z.B. H.c.c.), Bakterien, Toxine, Medikamente, Immun-, Pankreas- oder Magen-Darm-Erkrankungen, Kreislaufversagen oder Anämien ausgelöst.

Krankheitsentstehung und -entwicklung

Bei einer Virusinfektion der H.c.c., dringt das Virus in die Kupfferschen Sternzellen (sternförmige Fresszellen der Leber) ein, um sich dort zu vermehren. Nachdem die Wirtzellen geschädigt wurden, werden die Hepatozyten (Leberzellen) befallen.
Die bakteriellen Hepatitiden hingegen gelangen entweder über das Blut oder über die Gallengänge in die Leber. Die  Infektionen treten Herdförmig auf und sind häufig symptomfrei. Ist Ursache in einer Medikamentengabe zu suchen, so liegt das vorwiegend an einer Langzeitanwendung. Schwere Anämien führen aufgrund eines Sauerstoffmangels zur Schädigung der Leber.

Klinisches Bild - Symptome

Die Symptome können so gering sein, dass sie vom Besitzer übersehen werden. Liegt ein generalisierter Leberschaden vor, dann sind die Krankheitsbilder auch gravierender: Fieber, stark gestörtes Allgemeinbefinden, Erbrechen, Apathie bis Koma, Dehydratation. Eine Gelbsucht wird selten beobachtet.

Prognose

Die Aussichten auf eine Heilung sind je nach Ursache günstig bis ungünstig zu bewerten. Liegt eine Grundkrankheit vor, so muss vor allem die Grundkrankheit beseitigt werden. Eine große Bedeutung kommt der Ernährung zu, mit der es möglich ist die Leber zu entlasten. Hierzu erkundigen Sie sich am besten bei Ihrem Tierarzt.
 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren