Pfotenverletzung bei Hunden | PARTNER HUND Magazin

Pfotenverletzung bei Hunden

Im Gegensatz zu kleinen Verletzungen, sollten Sie bei offenen Brüchen, tiefen Schnittwunden oder ausgedehnten Verletzungen rasch handeln.
 
© Thomas Brodmann / animals-digital.de
Pfote verletzt?

Wer erkrankt?

Hunde können sich beim Auslauf oder Herumtoben z.B. durch Glasscherben verletzen, oft ist die Ursache aber auch ein Verkehrsunfall oder eine Beißerei.

Wie erkennt man es?

Der Hund lahmt und setzt das betroffene Bein nur noch kurz oder gar nicht mehr auf. Dann sollte man das Bein an der Pfote beginnend auf Wunden oder Blutungen untersuchen. Findet sich keine äußere Verletzung, kann das Lahmen auch durch Gelenkerkrankungen oder innere Verletzungen (Knochenbrüche) verursacht werden.

Was ist zu tun?

Bei starken Blutungen sollte das Bein abgebunden werden, in leichteren Fällen genügt es, die Wunde unter fließendem Wasser vorsichtig zu säubern und anschließend zu verbinden, bevor man einen Tierarzt aufsucht. Polstern Sie zwischen den Zehen und rund um das Bein mit Watte ab und ziehen Sie die ersten Lagen des Verbands nur leicht an, um das Bein nicht abzuschnüren.

Wie kann man vorbeugen?

Leinen Sie den Hund an, wenn sich Glasscherben in der Nähe befinden könnten. Zur Sicherheit kann auch ein Schnellverband (z.B. von Medi-Cheval) bei Wanderungen oder längeren Spaziergängen mitgeführt werden.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren