Wenn Hunde Nachwuchs bekommen | PARTNER HUND Magazin
Schwangerschaft

Wenn Hunde Nachwuchs bekommen

Ob geplant oder ungeplant, wenn Hunde Nachwuchs bekommen ist auf vieles zu achten. Von der Läufigkeit der Hündin bis zur Versorgung des Welpen. Wir klären auf, was zu tun ist.
 
© Thomas Brodmann / animals-digital.de
Trotz Vorsichtsmaßnahmen kommt es häufig zu ungewollten Schwangerschaften bei Hunden

Einmal nicht aufgepasst und schon ist es passiert.

Ein Rüde kann nur schwer dem unwiderstehlichen Duft der läufigen Hündin widerstehen. Das liegt eben in ihrer Natur. Je nach Charakter des Hundes kann dieses Verlangen mehr oder weniger stark geprägt sein. In manchen Fällen hilft dann nur noch eine Kastration oder auch Sterilisation, um das sexuell hyperaktiven Verlangen des Rüden einzudämmen. Und bei einer Hündin können so die Begleiterscheinungen vermieden werden.
> Pro und Contra von Kastration  
 

Den Trieben freien Lauf lassen

Wer sich strikt dagegen ausspricht, dem sollte bewusst sein, dass eine Hündin mehrmals im Jahr läufig wird. Die Häufigkeit variiert je nach Rasse. In der Regel hält die Läufigkeit dann bis zu 21 Tage an und kann unterschiedlich intensiv ausfallen. Mittels der sich verändernden Blutfarbe können die „heißen Tage“ bestimmt werden. Allerdings ist das nur ein grober Richtwert. Wer gezielt züchten möchte, oder Nachwuchs plant, sollte sich in diesem Fall an einen Tierarzt wenden. Er kann den Eisprung bestimmen und Ihnen somit Auskunft über die fruchtbaren Tage geben.
> Weitere Informationen finden Sie hier

Ist keine Schwangerschaft geplant, helfen Ihnen folgende Tipps:
  1. Bestimmung der Blutfarbe
  2. Überprüfung des Duldungsreflex
  3. Auskunft beim Tierarzt
  4. „rudenfreien“ Ort zum Gassigehen suchen
  5. Bei ausgebüxten Hündinnen einen Scheidenabstrich vornehmen lassen


Scheinträchtigkeit

Nach der Läufigkeit kann es etwa 4 bis 9 Wochen später zu einer Scheinträchtigkeit kommen. Zu dieser Zeit fängt sie oft an Nester zu bauen und wird extrem anlehnungsbedürftig und verschmust. Von ihrem Nestbautrieb kann man die scheinträchtige Hündin oft ablenken, indem man Spielsachen in dieser Zeit wegräumt und viel mit ihr spazieren geht. 
​Woran man Scheinträchtigkeit erkennt


Schwangerschaft bei Hunden

Nach etwa drei bis vier Wochen lässt sich eine Schwangerschaft beim Hund durch den Tierarzt feststellen. Mit dem zu erwartenden Nachwuchs sind auch Veränderungen des Verhaltens und von Fressgewohnheiten zu beobachten. Eventuell wird das Futter in den ersten Wochen verschmäht oder es kommt häufiger zum Erbrechen. Nach durchschnittlich 62 Tagen kommen dann die noch blinden und tauben Welpen zur Welt. Etwa 24 Stunden bevor diese das Licht der Welt erblicken, fällt die Körpertemperatur der Mutter deutlich ab. Bleiben Sie in jedem Fall ruhig, denn Stress bei der Hündin kann zu Geburtsschwierigkeiten führen! Hilfreich für die Geburt ist auch eine Wurfbox. Sie hält die Welpen warm und soll sie nicht quetschen, wenn sich ihre Mutter hineinlegt. Die ersten Tage sollte man die frisch gewordene Mutter mit den Welpen in Ruhe lassen. Beobachten Sie jedoch aufmerksam, ob stets alles in Ordnung ist. Nach frühestens 8 Wochen, im Idealfall erst nach 10 bis 12 Wochen können die Jungen in eine neue Familie übergeben werden.


Das könnte Sie auch interessieren

Stammbaum - die Ahnentafel des Hundes  ,
Der Welpe ist da  
Gesundheit & Pflege des Welpen  
Welpenernährung  

 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren