Berufe mit Hund

Mit Hunden arbeiten

Sie lieben Hunde und wollen sich nicht nur privat, sondern auch beruflich mit den felligen Vierbeinern beschäftigen? Dann haben wir gute Nachrichten für Sie! Es gibt einige Berufe, die mit Hunden zu tun haben. Einerseits gibt es zum Beispiel den klassischen Tierpfleger oder auch den Wachmann mit Hund, diese Berufe kommen täglich direkt mit den Tieren in Kontakt. Als Tierfotograf wiederum, haben Sie die Hunde vor der Linse und können dann in den Bildern schwelgen. Wobei ein Hund als Fotomodell bestimmt nicht leichter zu dirigieren ist als ein Mensch. Als Fachjournalist können Sie sich der Welt der Hunde zuwenden und sich ein breites Wissen über die Vierbeiner aneignen, Skandale aufdecken und tolle Geschichten veröffentlichen. Welche Berufe es noch gibt, sehen Sie hier.

Wachmann mit Hund

Wachleute sind gesucht. Die Zahl der Mitarbeiter in privaten Security-Unternehmen wächst beständig, und ein Ende ist nicht in Sicht.
  weiter >

TTouch-Practitioner

TTouch-Practitioner versuchen, Tiere durch spezielle Berührungen körperlich, geistig und seelisch ins Gleichgewicht zu bringen.
  weiter >

Anzeige

Tierpfleger im Tierheim

Tierheime, Hundepensionen, Hundeschulen und andere Einrichtungen brauchen und suchen Mitarbeiter mit solider Ausbildung, einem großen Herz fürs Tier und einer guten Hand für schwierige Hunde.
  weiter >

Tierhomöopath

Der Tierhomöopath ist ein Tierarzt, der nach seinem Studium eine Zusatzausbildung in Homöopathie gemacht hat.
  weiter >

Tierheimleiter

Ein Tierheimleiter ist Tierschützer, Manager und Personal-Chef in einer Person.
  weiter >

Tierheilpraktiker

Ein rundes Dutzend Tierheilpraktiker-Verbände sowie ein Vielfaches davon an Schulungsmöglichkeiten und -angeboten sprechen für sich: Der Beruf ist gefragt wie noch nie.
  weiter >

Tierarzthelfer

Vielseitig muss der Tierarzthelfer sein und selbstständig Routinearbeiten erledigen.
  weiter >

Sozialarbeiter mit Hund

Ein Sozialarbeiter mit Hund trägt doppelte Verantwortung: Einmal für die ihm anvertrauten menschlichen Schicksale und dann auch für das Tier an seiner Seite. weiter >