Berufe mit Hund

Mit Hunden arbeiten

Sie lieben Hunde und wollen sich nicht nur privat, sondern auch beruflich mit den felligen Vierbeinern beschäftigen? Dann haben wir gute Nachrichten für Sie! Es gibt einige Berufe, die mit Hunden zu tun haben. Einerseits gibt es zum Beispiel den klassischen Tierpfleger oder auch den Wachmann mit Hund, diese Berufe kommen täglich direkt mit den Tieren in Kontakt. Als Tierfotograf wiederum, haben Sie die Hunde vor der Linse und können dann in den Bildern schwelgen. Wobei ein Hund als Fotomodell bestimmt nicht leichter zu dirigieren ist als ein Mensch. Als Fachjournalist können Sie sich der Welt der Hunde zuwenden und sich ein breites Wissen über die Vierbeiner aneignen, Skandale aufdecken und tolle Geschichten veröffentlichen. Welche Berufe es noch gibt, sehen Sie hier.

Krankengymnastik und Massage für den Hund zum Beruf machen. Hier erfahren Sie mehr dazu. weiter >

Als Waldhüter mit Hut und Hund ist er unermüdlich für die Natur im Einsatz, dabei kerngesund und glücklich... So stellt man sich eine Förster vor, und ganz verkehrt ist das auch nicht, nur dass man sich heute zum Hut und Hund noch Notebook und Geländewagen, Funktelefon und Motorsäge dazudenken muss. Und gelegentlich auch harte körperliche Arbeit, die den Beruf für Frauen schon weniger attraktiv  macht. weiter >

Anzeige

Ein Tierheimleiter ist Tierschützer, Manager und Personal-Chef in einer Person.
  weiter >

Ein Hunde-Reisebüro soll hundefreundliche Urlaubsquartiere vermitteln, die auch halten was sie versprechen. weiter >

Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten, erst recht nicht mit Hunden und Katzen, aber man kann es testen.Wie dies funktioniert erfahren Sie im folgenden Bericht. weiter >

Der Tierhomöopath ist ein Tierarzt, der nach seinem Studium eine Zusatzausbildung in Homöopathie gemacht hat.
  weiter >

Als Schäfer ist man sehr viel an der frsichen Luft unterwegs. Hier erfahren Sie mehr zum Beruf des Schäfers weiter >

Wer nicht selbst liefert, ist bald selbst geliefter, denn der Kunde möchte beraten werden. Aber auch der kommt nicht weit, der nichtst anderes als Futter und Zubehör für Hunde anbietet. Davon allein kann man nämlich auch nicht leben, selbst bei totalem persönlichen Einsatz. Der Lieferdienst lohnt sich nur in Verbindung mit einem breiteren Angebot und weiteren Einkommensquellen. weiter >