Psychogramm des Hundehalters | PARTNER HUND Magazin

Psychogramm des Hundehalters

Spielkamerad, Sportsfreund, Schmusetier. Hunde sind gut für den Menschen. Doch das heißt noch lange nicht, dass Menschen auch immer gut sind für Hunde. Eine Psychologin der Universität Bonn hat in einer umfangreichen Studie die wechselseitige Beziehung zwischen Mensch und Hund untersucht. Dabei hat sie drei Haupttypen von Hundehaltern ausgemacht.
 
 
© animals-digital.de
Es gibt drei Hundehalter-Typen.

Bonner Forscherin erstellt Psychogramm des Hundehalters

Sollte sie das Verhältnis zu ihrem Riesenschnauzer "Nessi" bewerten, würde sich Studienleiterin Dr. Silke Wechsung selbst zu den "naturverbundenen und sozialen Hundehaltern" zählen. Laut ihrer Studie gehören 43 Prozent aller Hundebesitzer diesem Typus an. Daneben hat die Psychologin der Universität Bonn in ihrer Untersuchung den prestigeorientierten, vermenschlichenden Hundehalter (22 Prozent) und den stark auf den Hund fixierten, emotional gebundenen Hundehalter (35 Prozent) ausgemacht.

2.789 Besitzer nach der Beziehung zu ihren Hunden befragt

Im Rahmen ihres Forschungsprojekts hat Wechsung 2.789 Besitzer nach der Beziehung zu ihren Hunden befragt. Zudem erfasste sie neben verschiedenen Charakteristika der Hunde, z.B. Größe, Alter und Hunderasse, auch Angaben zum Halter wie Alter, Wohnort oder sozialen Stand. Außerdem flossen die Ergebnisse systematischer Verhaltensbeobachtungen von Menschen und Hunden in die Untersuchung ein. Erstmals konnte sie so nicht nur die Beziehungszufriedenheit von Haltern wissenschaftlich unter die Lupe nehmen, sondern auch die Bedürfnisbefriedigung des Hundes. Der sprichwörtlich "beste Freund des Menschen" kann nun mal nicht sprechen und seine Zufriedenheit höchstens durch Schwanzwedeln kommunizieren. Daher achtete die Forscherin beispielsweise darauf, ob der Hund artgerecht gehalten wurde und wie gut er auf Kommandos seines Halters hörte. Außerdem registrierte sie, ob Frauchen oder Herrchen über ein gutes Fachwissen verfügten.

Die drei Hundehalter-Typen

Insgesamt bescheinigt die Psychologin den Hundebesitzern gute Haltungsnoten. Doch ein Viertel aller untersuchten Mensch-Hund-Beziehungen sei mangelhaft, weil die Halter mit dem Tier ausschließlich eigennützige Motive verfolgen: Der prestigeorientierte Hundehalter (Typ 1) will mit dem Hund u.a. sein eigenes Selbstbewusstsein stärken und sein Ansehen bei anderen Menschen verbessern. Wie es seinem Hund dabei geht, interessiert ihn nicht besonders, denn mit den arteigenen Bedürfnissen seines Hundes beschäftigt er sich wenig. "Wer seinen Hund zu sehr vermenschlicht und nicht auf seine Bedürfnisse eingeht, hält das Tier nicht artgerecht und kann keine gute partnerschaftliche Beziehung zu ihm aufbauen", warnt Silke Wechsung.

Zentrales Ergebnis der Studie

Typ 2 ist sehr stark auf den Hund fixiert. Das Tier ist sein ein und alles, seine volle Aufmerksamkeit gilt dem Wohlbefinden des Hundes, allerdings ohne den Hund zu vermenschlichen. Darum ist bei diesem Typ die Qualität der Mensch-Hund-Beziehung hoch. Auch wenn sich der Halter eher zu Tieren als zu Menschen hingezogen fühlt, verhält er sich rücksichtsvoll in der Öffentlichkeit und möchte mit seinem Hund niemanden belästigen oder gefährden.

Den dritten Typ der Hundehalter bezeichnet die Psychologin als naturverbunden und sozial. Er beschäftigt sich aktiv mit dem Tier, ist kontaktfreudig und freut sich, über den Hund neue Menschen kennenzulernen. Zwischenmenschliche Beziehungen sind ihm (noch) wichtiger als der Hund. Er verfügt über ein hohes Fachwissen zu Hundehaltung und achtet auf eine gute Erziehung seines Hundes. Die Qualität seiner Mensch-Hund-Beziehung ist dementsprechend hoch.

Zentrales Ergebnis der Studie: Wie Mensch und Hund miteinander klarkommen, hängt weniger vom Hund als von den Einstellungen und den Verhaltensweisen "am anderen Ende der Leine" ab. "Natürlich sind Hunde sehr verschieden", sagt Wechsung. "Doch ein verantwortungsbewusster Halter von Typ 2 oder 3 wird sich auch in dieser Hinsicht schon im Vorfeld vernünftig informieren und dafür sorgen, dass der von ihm ausgewählte Hund von seinen Anlagen her gut zu ihm passt."
 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren